Datenschutz

Von Boris, Di, 3. Jun 2008 09:31

OK, ich steh jetzt glaube ich auf der Leitung. Es ist ganz wichtig, die Gesetze zu verschärfen, damit die Regierung mehr Daten über uns sammeln kann, damit man “Terroristen” jagen kann. Erwischt hat man durch die Sammelei bislang keinen. Aber wenn man feststellt, daß jemand jahrelang Schindluder mit seiner Datensammlung getrieben hat, braucht man (so meint zumindest unser Innenminister) “keine härteren Gesetze”. Irgendwie paßt das nicht zusammen. Ich würde von einem Innenminister ein wenig mehr Panik erwarten, wenn Menschen die technischen Möglichkeiten zur heimlichen Spionage in großem und höchst illegalen Stil einsetzen.

14 Antworten für “Datenschutz”

  1. neonoxDE sagt:

    Da stimme ich dir voll und ganz zu.

    Aber um zu sehen wie weit die das wirklich machen, erwähne ich bei vielen Telefonaten immer wieder “Taliban, Terroranschlag, Flughafen, Samstag 20 Uhr”.

    Wenn irgendwann ein kleiner Bus vor der Tür steht, weiß ich, dass ich abgehört wurde :D

  2. Melvin sagt:

    Ich habe nichts anderes erwartet, also von der Politik. Was die Telekom da betrieben hat ist wirklich ein Skandal. Allerdings wird der Durchschnittsbürger das Ganze in 2 Wochen vergessen haben. Gibt zum Glück genug Unfälle mit LKWs im Moment und auch sonst wird es genug über Ferienstaus geben die vom Thema ablenken.

    Wirklich wichtige Themen sind halt kein Skandal der die Öffentlichkeit in ihren Bann zieht. Da fliesst einfach zu wenig Blut. Anders kann ich mir z.b die Vorratsdatenspeicherung nicht erklären

  3. Lain sagt:

    Das Beste ist ja noch, dass manche Politiker das jetzt zum Anlass nehmen, die Speicherung der Daten in den Unternehmen zu verteufeln. Ja, soweit ist das noch okay. Aber statt für den offensichtlich deutlichsten Weg, diese Datenkraken zu stoppen zu plädieren (namentlich: die Daten gar nicht erst zu erheben und speichern zu lassen!), machen sie ganz andere Vorschläge: man solle doch einfach alle Daten zentral sammeln unter Kontrolle des Staates (Quelle: http://www.tagesschau.de/inland/telefondaten2.html). Ja super, merken die Leute denn nicht, was hier so langsam abgeht? Wissen die überhaupt noch, was die Stasi eigentlich gemacht hat? Der krankhafte Wunsch einer wohlhabenden Gesellschaft nach mehr Kontrolle und Sicherheit wird uns noch in den Ruin treiben!

  4. Falcon030 sagt:

    Naja, was will Schäuble auch machen – er verurteilt ja ohnehin schon Methoden, die er selber nur zu gerne einsetzen würde, wenn man ihn denn ließe.
    Härtere Gesetze braucht es m.M. nach aber wirklich nicht.
    Das, was die Telekom (und möglicherweise auch die Bahn) da gemacht hat, ist schon nach derzeitiger Rechtslage in höchstem Maße illegal, auch ohne dass es dazu schärferer Gesetze bedürfte.
    Die Frage ist nur, ob die Sanktionen in Anbetracht der Dimensionen, um die es geht, nicht viel zu milde sind, um wirklich ein Unternehmen von so einem Vorgehen abzuhalten.

  5. Homer Morisson sagt:

    Kommt halt immer ganz darauf an, wer gerade in wessen Visier geraten ist.

    Wir sind alle gleich. Aber manche sind gleicher.

  6. spartaner13 sagt:

    Ja, wenn ein Herr Schäuble meint das die Kontrolle von Konzernen auf “freiwilliger Basis” von IHnen selbst besser durchgeführt wird, dann zeigt das deutlich die Richtung. Ebenso, wenn er Herr Obermann vorlädt, um mit ihm über Datenschutz zu sprechen: gibt er Obermann Tipps, wie er den Datenschutz “unauffälliger” umgeht oder wozu soll das gut sein?!
    Insofern gebe ich dem etwas polemischen Herrn Lafontaine absolut Recht: das Problem sind nicht die Gysis oder Lafontaines, sondern die Schäubles und Becksteins. Klar ist Kontrolle für die Machthabenden über die Bevölkerung wichtig in einer Zeit von Überbevölkerung, Globalisierung und einhergehender größerer Armut und damit verbundenem Aufbegehren der Proleten (die Reichen wollen ja schließlich reich und die Machthabenden machthabend bleiben). Dass das die Linke im Allgemeinen (die ja schon seit etlichen Jahren vom Verfassungsschutz behandelt wird, wie NPD und DVU) nicht so recht ins (Überwachungs-) Konzept passt, ist schon klar. Warum hat die Ausrüstung der Polizei mit sog. Softwaffen in den letzten 3 JAhren um 150% zugenommen und warum wird “der Einsatz der Bundeswehr im Innern” diskutiert (was ja nichts anderes ist, als Soldaten gegen das eigene Volk zu schicken)? Warum?! Nun, man kanns sich denken…

    Das Verbot von Killerspielen ist ja auch nichts anderes, als eine unter falschem Vorwand eingeführte Zensur von Medien. Killerspiele spielen unter dem Aspekt eine eher unwichtige Rolle. Aber so leicht wurde so eine Zensur noch nie durchgeboxt, weil die Leute denken, es ginge ja “nur um die Killerspiele”. Und das Problem bei Telekom betrifft ja auch nur die Telekom, ja klar…

  7. Maniac007 sagt:

    Ehrlich gesagt hielte ich es für widersprüchlich, wenn man nach dem Telekomskandal Gesetze verschärfte.

    Da schafft der Staat immer weitergehende Möglichkeiten, seine Bürger zu überwachen, aber wenn dann ein Unternehmen die eigene Konzernführung bespitzelt, was ja nach bereits geltendem Recht eindeutig illegal ist, dann sind neue Gesetze notwendig?

    Und wie sollten diese überhaupt aussehen? Am Wahrscheinlichsten wären erweiterte Pflichten für den Datenschutzbeauftragten, einem Angestellten, der dann einmal im Jahr aufwendig einen Bericht schreiben muss, um seinem Arbeitgeber zu bestätigen, dass dieser sorgfältig mit seinen Kundendaten umgeht. Alternativ könnte man ein paar Beamte einstellen, und diesen Erlauben in den Datenbanken eines Unternehmens herumzuschnüffeln, um zu prüfen, ob alles legal abläuft. Beides bringt mMn in erster Linie hohe Kosten und Bürokratie mit sich.

  8. Anathema sagt:

    Naja, wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen… von daher ja kein Wunder, dass versucht wird, kein großes Aufsehen zu erregen durch neue und einschneidende Gesetze ^.~

  9. sonnendeck sagt:

    wundert mich eh das die meisten das eh so über sich ergehen lassen, ich war damals zwar erst 14, aber mir ist noch ganz gut im Gedächnis was das für ein Remidemmi war mit der Volkzählung. Heute ist es so, über uns werden überall Score´s erstellt Schufa, Banken, Onlineshops usw, bei der Arbeit gibt es interne Benchmarks natürlich nur damit man den einzelnen Arbeitnehmer besser Fördern kann.
    Das hier ein Datenmissbrauch überall stattfindet kann man z.B. daran erkennen wenn man Andauernd Briefe von Banken bekommt mit denen man noch nie in Geschäftsbeziehung stand oder wie ein Kollege heute erzählt hat von einer grossen Brilenkette dauernd Werbung bekommt obwohl er nie eine Brille getragen hat. Dabei fällt mir ein mich würde es natürlich interessieren wo liegen denn eigentlich meine Daten bei XBL und wie werden die gesichert ? werden die verschlüsselt abgelegt das nur ein kleiner Kreis an Mitarbeiter von Microsoft dran kommt, werden die Daten an 3rd Party´s weiter gegeben, werden benchmarks erstellt ums Rankings zu erstellen, intressant wäre natürlich auch werden Deutsche Accounts nach Deutschen Datenschutzrichtlinen behandelt oder nach EU oder nach denen der USA ? *GGG*
    @ Boris du brauchst da nicht wirklich drauf zu antworten, es geht um die Sache an sich, ich denke das Problem an der Sache ist das der Datenmissbrauch nicht wirklich in “Bösen” stattfinden sondern eigentlich von den Ausführenden immer im guten gewissen, der Telekom Vorstand wollte sein Unternehmen schützen, die Bank mir ein besseres Konto mit besseren Konditionen, mein Arbeitgeber das er mich besser fördern kann, die Schufa schütz Frimen vor etweiligen Verlusten, Onlineshops möchten das ich bessere Angebote bekomme. Will nicht heissen das ich das toleriere aber ich sage dieser gesellschaftlich Tribe gedanke muss entlich verschwinden, es geht um das Individuum das muss geschützt werden, ich bin vielleicht ein Teil einer Gruppe aber das ist meine Individuelle Entscheidung und das geht weder ein Unternehmen noch einen Staat was an sondern nur mich.

  10. Rizzo sagt:

    Wäre genau mein Thema, könnte ich stundenlang drüber schreiben und streiten.

    Da, wo “Panik” zu angebracht wäre, ist unser Innenminister seltsam still, steht aber in der Bahnhofshalle der vergessen Koffer von Tante Erna rum, reden alle von der terroristischen Bedrohung und geraten in “Panik”.

    Als der Terror in Deutschland noch wirklich gegenwärtig war ( RAF ), gab es nicht so ein “panisches” Theater unsere Politiker.

    Mal abgesehen davon, dass die terroristische oder “islamistische” Bedrohung wohl eher als Vorwand zur Legetimierung eines Überwachungsstaates fungiert, soll mir mal einer erklären, wie man so Verbrechen verhindern möchte.

    Dieser Vorfall beweist wohl eher das Gegenteil…

    MfG

  11. Wer sich Schäubles Gelaber mal längere Zeit anhört, der wird sicherlich genau wie ich feststellen, wie alt, allein und verbittert der Kerl ist. Im Gegensatz zu uns hat er die Möglichkeit es an einer ganzen Bevölkerung auszulassen – mit dem interessanten Zusatz, dass ich als ach so böser Zocker eigentlich gar kein Interesse an Sündenböcken habe.

  12. SKENA sagt:

    Dein Favicon ist zwar eine lustige Idee und könnte von einem guten Grafiker stammen aber es passt hier einfach nicht rein und verletzt auch irgendwo den Datenschutz anderer. ;) Nebenbei hab ich das 5jährige noch nicht vergessen. Auch wenn ich das tun sollte… 8)

  13. Das mit dem Favicon kapier ich nicht und das Fünfjährige hab ich auch nicht vergessen. Leider kann ich immer noch nix sagen außer das da noch was kommt.

  14. SKENA sagt:

    Das mit dem Favi lag wohl eher an meinem Rechner, nichts für ungut. *schäm*

Panorama Theme by Themocracy