Vorsicht vor Points-Hehlern

Von Boris, So, 8. Jun 2008 05:04

Hilferuf per EMail: Points gekauft, aber sie lassen sich nicht einlösen. Fehlermeldung: 801613fb. Was tun?

Diese Fehlermeldung weist auf gleich mehrere Probleme hin: Da will jemand einen (gegen die Live Nutzungsbedingungen verstoßenden) US-Account mit Points aufladen und hat sich diese Points aus einer zweifelhaften Quelle (ich tippe auf Ebay) geholt. Denn diese Points sind nicht “aktiviert”.

In den USA werden Points auf Plastikkarten ohne Verpackung verkauft. Diese Karten sind natürlich im Laden recht einfach zu klauen, deswegen müssen sie erst an der Kasse nach dem Bezahlen aktiviert werden – so ähnlich wie manche Prepaid-Karten für Handys bei uns. Sprich, jemand hat in USA einen Stapel Points-Karten “abgegriffen” und verhökert diese jetzt auf Ebay, aber da die Karten nie bezahlt und aktiviert wurden, sind sie auch völlig nutzlos.

Da kann man nur “Viel Erfolg” wünschen beim Versuch, das Geld wiederzubekommen.

15 Antworten für “Vorsicht vor Points-Hehlern”

  1. Cyberbrain85 sagt:

    Das ich der Grund für diesen Tread bin wollte ich mal hallo sagen. Danke an dich Boris das du so schnell geantwortet hast, wobei mir eine Lösung lieber gewesen währe. Die Points waren das Ergebniss einer Tauschaktion mit einem Xbox.de Forenmitglied. Deutsche gegen Ami Points war die Bedingung. Das die Points nicht funktionierten hab ich erst später festgestellt, da nur die Fehlermeldung ” der Service ist nicht verfügbar , später probieren” kam. Mein “Tauschpartner” meldet sich natürlich nicht mehr. Zum Grund warum ich das überhaupt gemacht habe, ich wollte mir einfach nur ein paar Arcarde Spiele runterladen die es hier nicht gibt. Hab gedacht das es sowas wie Anstand und Ehrlichkeit noch gibt aber dem ist anscheinend nicht so. MfG

  2. yeaster sagt:

    @Boris: Dieses posting trägt ganz klar diesen “Selbst schuld!” Unterton in sich. Aber was kann denn der Gutgläubige Käufer dafür, der ein Schnäppchen machen will?

  3. habehandy sagt:

    Also ist es nicht möglich den schwachen Dollar zu nutzen um günstig an MS Points zu kommen?

    Selbst bei korrekter Versteuerung spart man einige €uros.

  4. ChiefJudy sagt:

    Eine Sache, wo die Amerikaner mal an unnötigem Verpackungsmaterial sparen. Wenn man sich dagegen anguckt, wie die hier verpackt sind ( http://chiefjudy.com/2008/02/07/materialverschwendung/ )… :mrgreen: Die Verpackung kann man dann nichtmal weiterverwenden…

  5. neonoxDE sagt:

    Hehe, clever. Wusste bist dato gar nicht, dass sowas möglich ist.

  6. DarkRaziel sagt:

    Warum soll man auch Points auf den US-Account laden wenn es die meisten Inhalte auch bei uns gibt nur halt Dinge zu Spielen die auf den Index stehen.
    Wir sind immer noch besser dran als die PS 3 User, denn dort bekommt man Inhalte nur bis 12 Jahre.

    Und Inhalte welche ab 16 und 18 Jahre sind bekommt man so gut wie überhaupt nicht.

    Und wenn man im Netz schaut findet man auch mal Händler die Points und Xbox-Live Abos unter den entfohlenden Preis verkaufen.

    So habe ich mir bei einen bekannten Onlinehändler 12 Monate Xbox-Live für 39 Euro gekauft.

    Aber wer auf ebay kauft und eh einen Fake Account hat ist selber dran Schuld

  7. wut sagt:

    Ich finde das auch mies, woher soll ein käufer das denn auch wissen?
    Es gibt immerhin ein paar sehr beliebte arcade und auch zusatzinhalte die es bei uns nicht gibt, und man doch schon sehr sehr sehr gerne auch hätte.
    Aber schon die blöse ipsperre macht das fast unmöglich, und jetzt werden auch noch nicht freigeschaltete karten verkauft, von denen man gar nichts wissen kann.

    Echt toll, ab jetzt warne ich jeden, aber warum wird das erst jetzt bekannt.

    @DarkRaziel

    Wieso kommst du auf die ps3 zu sprechen, es gibt gar keinen zusammenhang.

  8. derKlaus sagt:

    Das die Karten in den USA erst aktiviert werden müssen, ist ja auch komisch. Dann kann man die Dinger ja gleich in Automaten stecken, wie bei Prepaid-Handykarten. Ich persönlich fände es allerdings gar nicht Schlecht, wenn wir bei Prepaidkarten Terminals bei Spieleläden stehen würden (oder auch Tankstellen oder überall, wo man mit EC-KArte zahlen kann): Man bekommt einen Code ausgedruckt, den man man dann eingeben kann. Das spart die Ganze Müllthematik. Und sorgt dafür, daß ich Punkt nicht immer bestellen muss. Grad die 4200 Punktekarte ist ziemlich schlecht zu bekommen.

  9. mindVex sagt:

    Ich weiß gar nicht, was alle Kommentierenden vor mir haben. Steht doch in den Nutzungsbedingungen drin, dass man sich nicht unter falscher Identität am Xbox Live-Service anmelden darf.

    Wer es doch tut, braucht sich hinterher nicht zu beschweren, wenn irgendwas nicht so funktioniert wie es sollte, v. a. wenn man wissentlich Ami-Points getauscht hat.

  10. Dooode sagt:

    ich finds nach wie vor schade das MS bei uns so kasse macht, denn schliesslich verkaufen sie ihre 2000 points via LIVE für 24.99€, wobei es im ladengeschäft fürs gleiche geld 100 points mehr gibt… und das obwohl die onlinedistribution ja auf grund (vermutlich) deutlich günstigerer vertriebskosten eigentlich billiger sein sollte. insofern wäre es ein feiner schachzug wenn MS online die 2000 points für 22.99€ anbieten würde, dann könnte man sich diesen kartenkram sparen, tut der umwelt was gutes und kommt bequemer und schneller an seine points.

    aber wahrscheinlich gibt es einfach zu viele leute die nicht so genau aufs geld schauen und aus faulheit lieber draufzahlen… schade eigentlich.

  11. TitanBlue67 sagt:

    “…woher soll ein käufer das denn auch wissen?”

    Hm, würde er sich an die Nutzungsbedingungen halten, dann wäre es nicht nötig das zu wissen. Warum sollte Microsoft also uns über etwas informieren, was für Deutschland/Europa nicht relevant ist?

    Das Problem dabei ist ja eigentlich auch nicht Microsoft, sondern der Dieb. Der nämlich wird die Hehlerware im eigenen Land nicht los und vertickt es an die ahnungslosen hierzulande.

    Gut das ich meine US Points-Karten bei nem richtigen Händler in den Staaten gekauft hab *g*

    @derKlaus du kannst über die Xbox-Seite mit Kreditkarte oder Debitkarte wie VISA electron (die jeder bekommen kann) bis zu 5000 Points kaufen (60€), die direkt auf deinem Live-Konto aktiviert sind. Dann ist neben der Müllthematik auch die Spritverbrauchthematik gegessen :D

  12. kingbenni sagt:

    @DarkRaziel: Erstens gibt es auch Exklusivspiele auf dem Ami Marktplatz die nicht indiziert sind (Wits & Wagers und so ein Shooter von Praktikanten fallen mir spontan ein) und zweitens ist es meines Wissens nach recht einfach auf der PS3 auf ausländische Accounts zuzugreifen.
    Nichts desto trotz ist es eben nicht erlaubt sich einen Ausländischen Account anzulegen.

    @derKlaus: Das mit dem aktivieren ist bei iTunes Karten genauso. Die gibt es ja auch in Deutschland. Ich finde das ganz nett. Man hat nicht den Müll wie bei Xbox Points, kann die Karten aber besser verschenken als einen Ausdruck.

  13. DarkRaziel sagt:

    @wut

    Ich wollte damit nur zu Ausdruck bringen wo für brauche ich einen US Account der Sinnlos geworden ist seit der IP Speere.
    Die Inhalte welche nicht geblockt werden bekomme ich auch mit einem Deutschen Konto samt Points. Also wozu die Umstände mit den Ami Points.

    Wie bei der PS3 bekommt man mit den Fake Account noch auf den Sony US Marktplatz Demos, Inhalte usw. da würde sich sowas noch lohnen. Vorausgesetzt die Kreditkarte wird angenommen da auch hier die Adressenangaben nicht übereinstimmen mit dem Inhaber.

    Aber bei der Xbox360 finde ich solche Aktionen jetzt sinnlos.

  14. us sagt:

    DarkRaziel:

    Was du behauptest, stimmt eben nicht. Ohne jetzt genauer nachzuschauen, fallen mir spontan 5 Arcade-Spiele ein, die es aus verschiedenen Gründen bei uns nicht gibt und allesamt nicht unter die IP-Sperre fallen, weil kein einziges davon alterskritisch ist: Aegis Wing, Yaris, SpongBob irgendwas, Tetris Splash und Wits & Wagers.

    Ob man auch nur eins davon wirklich haben muss (zwei sind aber zumindest mal gratis), ist die andere Sache.. aber deine Behauptung ist trotzdem falsch.

  15. Aegis Wing kann aus Lizenz-Gründen nicht in Europa ausgeliefert werden.
    Yaris darf nicht weil der Auftraggeber für dieses Werbespiel es nur in den USA will.
    Wits and Wagers gibt es nicht weil es keine deutsche Version gibt und die US-Version hier keinen Sinn macht.
    Spongebob ist wiederum ein Lizenz-Problem, THQ darf das nur in USA ausliefern.
    Tetris Splash ebenso – die Tetris-Company hat in manchen Ländern der Welt Lizenz-Deals, die eine Auslieferung in Europa verhindern.

Panorama Theme by Themocracy