Und wo ist Ronin?

Von Boris, Do, 26. Jun 2008 16:55

Wie kann man auf Spiegel Online einen Artikel über Autoverfolgungsjagden im Kino schreiben, ohne Ronin und Blues Brothers zu erwähnen? Zu Ronin gibt es hinten noch ein nichtssagendes Bild. Dabei sind die beiden Jagden in Ronin wahrscheinlich die letzte große, ohne Digital-Tricks gedrehte Facharbeit des Genres? Und nirgends geht mehr sinnlos kaputt als bei den Blues Brothers…

10 Antworten für “Und wo ist Ronin?”

  1. phreekster sagt:

    da muss ich absolut beipflichten!! die wunderbare, weil so herrlich anarchistische verfolgungsjagd mit der illinois statepolice sowie so ziemlich allem was irgendwie militärisch aussieht sollte wirklich zum standardwerk in sachen autoverfolgungsjagden zählen.
    obwohl ich gestehen muss seit über zehn jahren ein totaler blues brothers fan sein und aus diesem grund vllt auch ein wenig verklärt bin;-)
    deine vorliebe für diesen film war, ausser der tatsache das man hier oft wertvolle infos zur lieblingskonsole findet, mit ein grund deine seite zu bookmarken.

    mfg marcus

  2. schorni sagt:

    Ja, Ronin bietet feinste Action ohne Computer Tricks. Leider scheint solch große Kunst heute kaum noch vorhanden. Mir wird da heute zu viel auf Kollege Rechner vertraut, der die Szenen dann oft zu unnatürlich aussehen lässt.
    Ronin schau ich mir immer wieder gerne an, nicht nur wegen dieser Szenen, auch die Besetzung ist excellent.

  3. bullion sagt:

    Da kann ich nur zustimmen. “Ronin” war einer der letzten großen klassischen Actionthriller von einem tollen Regisseur. Großes Kino. Frankenheimer hat sein Handwerk wirklich verstanden.

  4. Malakay sagt:

    Die Verfolgungsjagden in “Ronin” sind großartig. Normalerweise mag ich solche Szenen in Filmen ja nicht. Aber in diesem Film wirken sie sehr echt, und unterstreichen Handlung und Spannung, anstatte aufgesetzt zu wirken. Erst die Verfolungsjagden in “Bourne Identity” sind noch spannender und schöner anzuschauen.

  5. kingbenni sagt:

    Irgendwo hab ich mal eine Doku gesehen in der es um Autoverfolgungen in Filmen ging. Da wurden die verschiedenen Techniken erklärt. Leider fällt mir der Name nicht mehr ein.
    Da wurde dann natürlich auch Ronin und Blues Brothers gezeigt. Und bei letzterem ist die Szene im Einkaufszentrum meine absolute lieblings Hatz.

  6. Pengo sagt:

    Meine Lieblingsszene bei Blues Brothers ist die, in der die Jungs aus einem Tunnel heraus”schanzen” und beim Überflug über ein Polizeiauto “nur” das Blinklicht auf dem Dach kaputt geht, weil es vom hinteren rechten Rad touchiert wird. Kurz danach gibt es durch die verfolgenden anderen Polizeiautos einen Massencrash und die Karre wird komplett zerstört :)

  7. SONICtheHedgehog sagt:

    Au weia, das ist echt peinlich.

    Noch ein paar Kandidaten:

    - Le Mans (ein Meisterwerk)
    - Transporter
    - Taxi
    - Michel Vaillante
    - Frankensteins Todesrennen (mit Stallone. Remake startet im August)
    - Mad Max

    usw. usf.

    Ist zwar eine Serie, aber egal:
    Bei KNIGHT RIDER gab es in wenigen Folgen auch gute Szenen.

  8. SONICtheHedgehog sagt:

    @ kingbenni:

    Ich hab so eine Doku auch gesehen, lief auf Discovery HD.

  9. Bash sagt:

    Ok Boris, “Ronin” da hast Du Recht, aber auch wenn die schnelle Fahrt bei “Blues Brothers” unter der El relativ gefährlich war, so wurde sie meines Wissens nach vom Bild her trotzdem schneller laufen gelassen als sie in Wirklichkeit gedreht wurde. Auch ist der letzte Sprung natürlich absoluter Käse. Lustig zwar, aber Käse. Von daher fällt es meiner Ansicht nach wie “Mad Max”, “Death Race 2000″, “Transporter”, “Taxi” alles aus dieser Kategorie von “richtigen” Verfolgungsrennen raus. Bestes Zitat aus dem Dreh von “Bullit” “ok Steve, wir haben genug gedreht, der Film ist alle, fahr langsamer” mit der Antwort “Ja, kein Film mehr, aber auch keine Bremsen mehr” – und McQueen musste mit Motorbremse von 180 (!) runter bremsen. All die anderen Filme disqualifizieren sich durch ihre irrationalen Sprünge (“Transporter” und “Taxi” vor allem – sonst müsste man nämlich auch noch ein paar “Leathal Weapons” dazu nehmen)

    Was zur Liste dazu gehören sollte, da stimme ich zu, sind “Ronin” und “Le Mans”, wobei “Ronin” eine (mehrere) Verfolgungsjagd(en) ist (sind) und es bei “Le Mans” ja eigentlich im Kreis geht – es aber auch ohne billige Tricks gedreht wurde.

    Den Rest nur mit Einschränkungen, weil es zwar handwerklich passt aber von der filmischen Umsetzung nachher übertrieben wird. Da finde ich die Doku zum Dreh passender, wo man genau sieht, wie die Abschnitte gedreht wurden und wie es ohne komische Schnitte aussieht.

    Lustigerweise habe ich mir nach dem Hinweis auf die vielen billigen HD-DVDs vor zwei Wochen “Bullit” gekauft und ihn das erste Mal in meinem Leben gesehen. Bin immer noch total begeistert und die 90 Minuten Doku über McQueens Leben sowie die 90 Minuten über den Dreh einfach mal so noch mit auf der HD-DVD waren einfach klasse. Das Teil hat mich 5 Euro gekostet plus 1 Euro Zoll.

    (von der Blade Runner Box bin ich aber nicht so begeistert, da warten noch 4 HD-DVDs auf ein Ansehen – wobei die Bildqualität einfach erschlagend gut ist. Im Vergleich zu den verwaschenen Tönen der letzten Fernsehübertragung ist es der absolute Wahnsinn).

  10. Homer Morisson sagt:

    “Dabei sind die beiden Jagden in Ronin wahrscheinlich die letzte große, ohne Digital-Tricks gedrehte Facharbeit des Genres?”

    Du vergisst die durchaus sehenswerten Verfolgungsjagden in Tarantinos jüngstem Werk ‘Death Proof’.

Panorama Theme by Themocracy