Größenvergleich

Von Boris, Fr, 27. Jun 2008 12:49

Alle schreiben über das Aldi Netbook von Medion, das nächste Woche erscheinen soll. Heise, Golem, Focus. Aber nicht einer bringt es fertig mal ein Bild zu bringen, bei dem man einen Größenvergleich zu einem “normalen” Notebook sieht. ARGH!

15 Antworten für “Größenvergleich”

  1. peterbubenjoe sagt:

    Da es sich ja anscheinend um einen umgelabelten MSI wind handelt dürfte es wohl in etwa dessen Dimensionen haben.

    Hier ein vergleich mit dem 7″ EeePC:
    http://flickr.com/photos/26516955@N07/2516107359/

    Und hier mit einem 14″ Notebook:
    http://flickr.com/photos/26516955@N07/2511372827/

    mein Favorit ist aber das Gigabyte m912:
    http://flickr.com/photos/13815526@N02/2545602174/

  2. TitanBlue67 sagt:

    Schau doch mal bei MSI vorbei Boris. Der Fuzzi ist ein MSI Wind U100. Hab auch schon ein Auge drauf geworfen.

    Hier steht auch ne Menge: http://www.eeepcnews.de/tag/msi-wind-u100/

  3. Spitz sagt:

    Hör bitte auf das Teil zu hypen ich bin eh schon ganz wuschig. Jetzt soll der bei Aldi Nord auch kommen. ich muss mir nur immer wieder einreden “Nein du brauchst das Teil nicht” dann bleibe ich bestimmt eisern. ;(

  4. Bash sagt:

    @Spitz: http://www.golem.de/0806/60687.html

    2,5 Stunden Laufzeit. Das dürfte Argument genug DAGEGEN sein. Du bekommst im Moment PCs beim Schweinemarkt (tm Bitsundso) für 500 Euro mit “richtiger Intel CPU und der gleichen Laufzeit sowie integriertem DVD-Laufwerk, ordentlich Festplatt etc. pp., da frag ich mich warum man sich so eine absolute Krücke zulegen sollte. Die Laufzeit verhindert es, ordentliche Texte zu schreiben bzw. mobil zu arbeiten, allenfalls ein kurzes Nachgucken von bereits gespeicherten Dingen wäre hier halbwegs sinnvoll zu erledigen.

    Da würde ich das Geld lieber sparen und in ein iPhone 2.0 investieren, wobei die Krücke dann die mangelnde Tastatur wäre aber die sonstigen Funktionen meiner Meinung nach ungefähr ähnlich kommen – PDF, XLS und Doc-Dateien anschauen kannst Du da auch, es ist nen Webbrowser dabei – auch und es stellt für Dich per UTMS die Verbindung ins Internet her, wogegen Du bei so einem Krüppel-Trag-PC noch das Netz suchen musst.

    Nee mal im Ernst: die kleinen Teile sehen wirklich super aus, aber alles unter 5 Stunden Laufzeit disqualifiziert sich von allein wenn schon keine “richtige” CPU drin steckt (sprich Core 2 Duo oder Quad). Das Ding wiegt 1,2 Kilo. Das ist einfach zu schwer für ein Gerät, das man “mal eben so” unter den Arm mitnimmt oder in die Tasche steckt. Der einzige Grund, warum es so “leicht” ist, ist das Display mit Winz-Auflösung.

    Ich würd es mir kaufen, wenn es 199 Euro kosten würde. Oder 249. Aber nicht für 399. Das ist ganz einfach zu viel. Da würde ich noch 100 Euro drauf legen und mir ein Gerät mit 15 Zoll und doppelt so großer Platte beim Schweinemarkt kaufen, wo ich dann auch ne DVD reinstecken kann (nicht fürs Filmegucken sondern weil es nen Laufwerk hat im Gegensatz zum Winz-PC).

    Meine Frage also: wenn da so viel wegrationalisiert ist, warum kostet es dann immer noch 399 Euro? Weil eine Festplatte nicht unter 40 Euro zu haben ist. Weil man Wireless n-Draft nicht unter Preis x bekommt. Weil das Display volle 10 Zoll ist. Weil selbst Windows XP Home 20 Euro kostet.

    Konsequent wäre wie beim eePC gewesen, wenn man Flash-Speicher eingebaut, sich mit 802.11g zufrieden gegeben und ein Linux drauf gepackt hätte. Dann wäre das Gerät 100 Euro billiger und einen Blick wert. Aber der Aldi-Kundschaft muss man ja Features dazupacken bzw. nach dem Motto “Was der Bauer nicht kennt” gehen.

  5. maz sagt:

    Kein direkter Größenvergleich, aber auf dem Nord-Flyer sind wenigstens die Abmessungen zu lesen: 260 x 180 mm.
    Flyer gibt’s hier zu gucken: http://blog.planetb.de

  6. Jürgen sagt:

    Argumente dafür sind oberflächlich betrachtet die Testbewertungen, die groß auf dem Werbeblatt von ALDI stehen:

    Computer-BILD “Testsieger”: GUT – als einziger von 6 Getesten

    Stiftung Warentest: GUT (2,4)…

    …ABER wenn man genau hinguckt, (was aber wahrscheinlich viele nicht machen) liest man da beim Kleingedruckten:
    Im Test: 14 Notebook HOTLINES,
    bzw. bei der BILD-Wertung: KUNDENSERVICE per Telefon und Email.

    Hoffentlich ist das Teil von der Hardware-Qualität besser als die reine Service-Bewertung, damit man die ach so “gute” Reperatur/Support-Hotline erst gar nicht braucht. ;-)

  7. TitanBlue67 sagt:

    Mit Bluetooth war der MSI Wind U100 eigentlich der kompletteste in der neuen Klasse der 10″ Netbooks. 802.11-n-Draft bei der Medion-Version wär natürlich noch auch genial wenn man nen entsprechenden Router hat und ich hab ne Fritz 7270, dummerweise dann wieder ohne internem Bluetooth Modul. Immerhin, n-Draft könnt man intern(!) mit ner Intel Wireless WiFi Link 4965AGN für 25 Euro nachrüsten. Dann rückt das Ganze preislich zu dicht an die 15″-Notebooks. Die haben zwar CD/DVD und nen größeren Bildschirm, aber dafür dann schon wieder ohne Bluetooth, n-Draft und nicht so handlich für unterwegs. Ein Notebook zum “richtig Arbeiten” hab ich ja, es geht halt um was praktisch Kleines, zum surfen & mailen, mal schnell nen kleinen Text zu tippen, mal den Film oder DVB-T im Zug oder Flieger zu schauen.

    Vielleicht wart ich noch ein bisschen, momentan tut sich bei Netbooks noch sehr viel.

  8. DS_Nadine sagt:

    @Jürgen

    Stiftung Warentest hat bei Produkten wie Notebooks bei mir aber eh nur beschränktes Vertrauen. Die Leistungsfähigkeit kann man auch schon an den Hardwarespecs relativ klar festmachen, wobei ich natürlich Denke das die Ihre sachen schon testen werden, ABER:

    Ich habe mir ein bei Stiftung Warentest sehr gut bewertetes Notebook gekauft, das von der Leistung auch entsprechend war, aber leider so dermassen schlecht verarbeitet das Teile vom Gehäuse (die Scharniere) kaputt gingen und Verkabelung brach (bei normalen Umgang). Das DIng war 4 mal in Reperatur in der Garantiezeit. Das heisst selbst wenn das “Produkt” ne tolle Wertung kassiert hat, musst Du immernoch gucken wonach überhaupt getestet wurde. SOWAS steht dann bei div. Produkten die sich mit einem Siegel schmücken überhaupt nicht mehr bei.

  9. Grinder sagt:

    @Bash: Jetzt sag mir mal bitte, welches Notebook in der Preisklasse bis 500,00 EUR eine Akkulaufzeit von 5 Std. hat. Mir ist kein Modell geläufig. Oder habe ich Deine Aussage falsch verstanden?

  10. peterbubenjoe sagt:

    @Grinder der Dell Vostro 1310 mit 6 Zellen Akku wird das wohl schaffen:
    http://www1.euro.dell.com/content/products/features.aspx/4x_vostro_1310?c=de&cs=debsdt1&l=de&s=bsd

  11. Jürgen sagt:

    @DS_Nadine:
    Du hast natürlich recht, ein Testurteil ist keine Garantie, dass man dann rundum mit dem Gerät zufrieden ist.

    Ich wollte mit meinem Post auch nur darauf aufmerksam machen, dass es auf den Wertungsplaketen, die groß auf dem Aldi-Flyer prangen, nicht um Hardwarequalität geht.
    Wer aber nicht genau hinsieht assoziiert das wahrscheinlich damit.

    Zumindest ging es mir so – ich muß nämlich an dieser Stelle gestehen, dass mich erst meine Göttergattin auf das Kleingedruckte aufmerksam gemacht hat. ;-)

  12. DS_Nadine sagt:

    @Jürgen – Ich hab’s auch ned direkt gesehen. ;)

    @Grinder – Ich hab bis vor 1 Jahr immer ein Uuuuuraltes winzigklein-praktisches PowerbookDuo 230 gehabt (gibt’s funktionstüchtig für 50€ bei den einschlägigen Auktionshäusern) und wenn Du in das Teil mit mordernrn Batterien bestückst (in dem AkkuPack sind bloss Mignon Zellen, kann man selber basteln, oder für 200-300€ umgebaut kaufen) bekommst Du sogar über 20 Stunden laufzeit!!! ;)

  13. Sascha_P sagt:

    Ich bin vielleicht ein wenig spaet aber ich habe meinen Akoya Mini mal mit diversen anderen Kisten verglichen:

    http://www.eeepcnews.de/2008/07/02/medion-akoya-mini-e1210-groessenvergleich/

Panorama Theme by Themocracy