über Importe

Von Boris, Di, 27. Jan 2009 12:05

Ich lebe ja nicht auf dem Mond. Ich weiß auch, daß das Britische Pfund gerade sehr günstig für Euro-Einkäufer ist und daß einige internationale Versandhändler das weidlich ausnutzen. Ich weiß auch, daß der eine oder andere (bei weitem aber nicht die meisten) ein Spiel lieber in der Originalsprache genießen möchte.

Trotzdem will ich dreisechzig.net nicht zu einer über die Kommentare indirekten Werbeplattform für Importe machen. Das hat eine Menge von Gründen, beginnend bei persönlichen (Importe werden nicht der Microsoft Deutschland GmbH zugerechnet, sprich, die Firma für die ich arbeite, erreicht ihre Umsatzziele nicht) und endend bei der Warnung, daß für Importe nun mal nur der Händler, bei dem man gekauft hat, einsteht und nicht die lokale Abteilung des Herstellers.

Sollte es offiziell auch englischsprachige Versionen in Deutschland geben? Ich hab nix dagegen. Viele Spiele sind multilingual und bei Fable 2 wurde eine clevere Alternative gezeigt für die, die es nicht sind.

Hat man ein Anrecht drauf, multilingualen Content auf Xbox LIVE zu bekommen? Es ist ein technischer Eiertanz, der manchmal einfach nicht klappt. Wer sich einen Import besorgt, muß damit rechnen, daß in Deutschland angebotene Downloads nicht funktionieren oder die falsche Sprache haben. Die Hersteller bieten in jedem Land ein ineinandergreifendes Paket aus Spiel und Downloads an.

Natürlich ist es doof, zu sagen “Pech gehabt” – aber so ist das Leben. Wer sich ein englischsprachiges Spiel kauft (was es nicht bei jedem Laden um die Ecke so einfach gibt), kauft automatisch auch das Risiko von nicht funktionierenden Downloads und nicht vorhandenem Service. Denn obwohl ein Import “legal” ist, muß er noch längst nicht von der deutschen Filliale des Herstellers unterstützt werden. Das ist ähnlich wie eine Geschichte, die ich kurz vor Weihnachten beim Buchhändler meines Vertrauens erlebt hatte: Da tauchte ein Kunde mit drei Büchern auf, die er in einem anderen Geschäft gekauft hatte, meinte, “Ich nehm einen Geschenkgutschein und packen Sie mir die drei Bücher hier noch nett ein, bitte?”

Update: Irgendwie habe ich nicht klar genug gesagt, daß ich Kommentare, die Importe fördern, nicht freischalten werde. Dies hier ist keine offene Diskussionsplattform (was viele Leute vergessen) sondern mein privates Blog. Warum ich Importe hier nicht fördere, steht da oben. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Update #2: Ich geb’s auf. Am liebsten würde ich den Post löschen und einfach still und heimlich weiter Kommentare rausnehmen, in denen Tips zum Import gegeben werden. Kommentare sind jetzt zu und ich werde meine Leser nicht mehr mit Erklärungen zu solchen Themen belästigen.

28 Antworten für “über Importe”

  1. Heavy Heavy Low Low sagt:

    Wie stehst du eigentlich zu Importen von Spielen, die gar nicht erst in Europa bzw. der PAL-Region erscheinen? Wäre es nicht an der Zeit, die althergebrachten Regionsbeschränkungen aufzuheben und somit auch den Import von Spielen, die beispielsweise nur in Japan oder den USA erscheinen, für europäische Spieler zu erleichtern bzw. überhaupt erst ermöglichen? Immerhin würden dadurch die Umsätze seitens Microsoft lediglich (wenn auch bestimmt nicht bedeutsam, aber immerhin) steigen, da ein in Japan gekauftes Spiel dem Konzern ja weiterhin genauso Geld einbringt wie wenn es in einem deutschen Laden erworben wurde – mit dem Vorteil, dass der Markt für alle automatisch vergrößert würde.

      • rebelspike sagt:

        Der “Konzern” verteidigt seine Interessen, der Spiele die seinigen. Ist nichts neues, war schon immer so. Nintendo hat seine Cartriges in verschiedenen Regionen in verschieden Formen herausgebracht sodass sie inkompatibel waren.
        Sony hats dann übers BIOS der PS1 gemacht.
        Im Grunde versucht die Industrie nur mit den Kunden mitzuhalten. Solange dies Fair abläuft ist das ja auch okay.

        Doof wirds dann wenn MS aus anderen Gründen Content unter den Tisch fallen lässt. Z.B. bei FSK-18 Spielen.

        • Langsam atmen, Boris, langsam atmen. Nutzt nix. Rebelspike kriegt den Preis für “_insert_shimpfword_here_” des Tages als zwölfter Poster, der irgendwie nicht kapiert das USK 18 Content auf dem Deutschen Marktplatz verfügbar ist obwohl ich das hier gefühlte eintausend Mal gepostet habe.

          • XeroX sagt:

            Du solltest einen Spamfilter dafür einbauen :)

          • Deficiency sagt:

            Ich versteh dich Boris! In der Zeit wo ich deinen Blog verfolge hast du es wirklich gefühlte 1000 mal angesprochen! Ich glaube die meisten Verstehen den Unterschied nicht zwischen USK 18 und keine Kennzeichnung (Kennzeichnung verweigert). Ich selber habe das ganze Thema erst richtig verstanden als ich den Podcast mit dir und Major Nelson gehört habe. Seit dem ist es mir klar warum, wenn auch lästig ist, dass Spiele die keine Kennzeichnung bekommen haben (USK-System sei dank) nicht auf dem deutschen Marktplatz erscheinen. Vielleicht solltest du einfach einen Link auf den Podcast posten, damit die anderen auch die Erleuchtung bekommen, die ich erfahren habe =)

  2. ltl.vamp sagt:

    Wie kann man nur von “Importen” und britischen Pfund reden, wenn wir doch alle vom europäischen Gesetz zum “Uneingeschränkten Warenverkehr in Europa” zu einem großen Markt wurden!? Ach ja, die Grenzen sind ja immer noch in den Köpfen…. ,-)

    • Natürlich haben wir einen offenen Markt in der EU. Du kannst in Deutschland ein Produkt A bei Firma X.co.uk kaufen. Dann darfst du aber nicht erwarten, von X.de einen Support zu bekommen, denn da hast du es nicht gekauft. Das ist alles, was ich sage.

  3. Deus ex machina sagt:

    Bei allem Respekt, 2/3 deines Beitrages geben einem wirklich zu denken, vor allem der Vergleich den du heranziehst. Als hätte man als deutscher Spieler nicht schon genug(!) worüber man sich ärgern könnte, nun auch noch solch ein Schlag in den Nacken. Spieler die auf eine besondere Version eines Spiels Wert legen, die geben auch genug Geld auf dem hiesigen Markt aus! Lasst sie nicht so alleine, dann bekommt ihr von diesem Kuchen alles ab. So zu tun als ob man bei S*** oder N****** kauft, und sich das ganze von Microsoft verpacken lässt, das ist schade von dir.

    • Ich gebe zu, diese wirre Argumentation “Ich gebe genug Geld hier aus wenn ich woanders kaufe” nicht zu verstehen. Auch scheint so mancher zu meinen, daß ich es gutheiße, wenn es multilingualen Content nicht gibt – dabei erkläre ich, warum es den manchmal nicht gibt.

      • Deus ex machina sagt:

        So war das nicht gemeint, was ich damit meinte war: Es sind nicht die Casual Gamer mit ihren paar Games im Jahr die nach Import-Produkten greifen, es sind viel mehr die Spieler, die sehr leidenschaftlich ihrem Hobby nachgehen, relativ viel Software kaufen und ein Spiel in Deutschland nicht so bekommen wie es sein sollte, und daher auch mal nach einer ausländischen Version greifen (dabei geht nicht um die Sprache). Da ich mich durch diesen Beitrag aufgrund meiner “Frage zu Fallout” auch ein wenig angesprochen fühle, hier mal ein Beispiel anhand meiner Einkäufe im letzten Jahr: 16 Vollpreisspiele (3 Imports), 12 DLCs, 3 Arcade, 1 Xbox Original und durchgehend Gold-Member. Hat dabei MS Deutschland so schlecht abgeschnitten? Und wenn ich mal einen Blick auf meine Freundesliste werfe, dann siehts für euch sogar noch viel besser aus.

      • Import bleibt Import bleibt Import und wird durch einen anderen lokalen Kauf nicht magisch “aufgehoben”.

  4. JonnyD sagt:

    Ich fand die Fable 2 Lösung gut. Wäre schön wenn das Schule machen würde. DasSprachpaket muss ja auch nicht ewig auf der Festplatte bleiben, man kanns ja wieder runter laden.

  5. derlinzer sagt:

    “Ich nehm einen Geschenkgutschein und packen Sie mir die drei Bücher hier noch nett ein, bitte?”

    Also ich kenne keine Buchhandlung, die mir die Bücher nicht einpacken würde, wenn ich dafür bezahle…

  6. XeroX sagt:

    Ich denke man sollte sich gut überlegen wo man seine Ware käuft. Im benachbarten Ausland ist es derzeit natürlich günstig, allerdings sind die Downloads für Uncuts oder englishsprachige Inhalte natürlich nicht kompatibel. Das werden auch heute einige merken die sich den Fallout 3 DLC kaufen.

    Natürlich habe ich kein Recht auf den Support von lokalen Publishern oder Herstellern.
    Microsoft ist hier keine Ausnahme, ein großer Fernsehhersteller (Boris TV im Büro) gibt auch keinen Support für das erworbenden Produkt aus dem Ausland. Letztens so passiert bei einem LiveShopping Anbieter der die TV kurzerhand aus dem Ausland erworben hat.

    Also unterstütz mal schön unsere eigene Wirtschaft :)

    • gonknoggin sagt:

      Bin wahrlich kein S***-Fanboy und deren Service ist mir auch eher schlecht in Erinnerung. Aber ich weiss in einem konkreten Fall, dass ein Deutschland gekaufter LCD-Fernseher anstandslos durch den offiziellen Servicepartner in den Niederlanden auf Garantie repariert wurde. Ganz so schlimm scheint es dann vielleicht auch nicht zu sein. Natürlich weiss ich nicht ob mit Support = Garantiefall gemeint ist…

  7. DevilDice sagt:

    Ich denke, dass ganze Import-Thema wäre für viele gar nicht so wichtig, wenn die Deutschen Synchronisationen nicht oft so absolut lieblos gemacht wären. Ich halte es so, dass ich Spiele die in DE Multilingual rauskommen auch hier kaufe. Aber das lette rein “deutsche” Spiel was ich mir gekauft habe war Oblivion, danach war ich geheilt.

    Generell finde ich es schlimm, dass in Deutschland teilweise Spiele ab 18 noch stark gekürzt sind, siehe Fallout 3 oder Saints Row 2.
    Wird da eigentlich vorher mal getestet, was die USK zur Originalversion sagt? Oder wird, wie im Fall von Iron Man im Kino, schonmal vorab geschnitten, obwohl es evtl. gar nicht nötig wäre?

  8. sponk666 sagt:

    Zum Thema Import von nicht in Deutschland erhältlichen Titeln:

    Ich denke es ist Wettbewerbsverzerrung den Deutschland hier betreibt. Deutschen Händlern (oder wie im Text auch zu lesen, Microsoft direkt) entsteht durch den – mehr oder weniger – Verbot bestimmter Spiele in Deutschland ein Wettbewerbsnachteil, der aber nach Europäischem Recht nicht in Ordnung sein kann. Wundert mich das kein Branchenverband aus Deutschland sein Recht einklagt.

  9. Pengo sagt:

    “Wer sich einen Import besorgt, muß damit rechnen, daß in Deutschland angebotene Downloads nicht funktionieren oder die falsche Sprache haben. ”

    Eine Frage hierzu: Warum ist es nicht möglich einen Spieler davor zu bewahren, den “falschen” (deutschen) Content für sein Importspiel herunterzuladen?

    Bei einem deutschen Oblivion z.B. erschien der englische DLC ganz normal bei “Downloads” und später war das Spiel deswegen unspielbar.

    Geht eine Sperre (gemeint ist, dass der DLC dann nicht angeboten wird) in dieser Hinsicht grundsätzlich nicht?

    • Pengo sagt:

      Ah, Fehler: Ich meinte es genau anders herum -> Bei einem englischen Oblivion z.B. erschien der deutsche DLC ganz normal bei “Downloads” und später war das Spiel deswegen unspielbar.

    • Das geht bei Spielen, die untereinander inkompatibel sind und keinen gemeinsamen Multiplayer erlauben. In dem Augenblick, wo die Spiele gegenüber Xbox LIVE so tun, als seien sie identisch (damit Multiplayer versionsübergreifend geht), ist eine technische Blockade nicht möglich – LIVE soll ja gerade nicht erkennen, daß es unterschiedliche Versionen sind.

  10. mnemo sagt:

    Manchmal frage ich mich schon, warum Kommentare überhaupt erlaubt sind, wenn das Blog sowieso nur eine private Einbahnstraße sein soll.

  11. juekalle007 sagt:

    Ich glaube das beste beispiel für diese diskussion ist Saints Row, da das Spiel und der DL-content einmal als Saints Row BRD und als Saints Row EU erschien aber untereinander waren sie nicht über kreuz nutzbar!

Panorama Theme by Themocracy