Vielleicht ein Beispiel zur Erklärung

Von Boris, Fr, 12. Jun 2009 17:18

Die Bemühungen von der lieben Zensursula und neuerdings der Bild-Zeitung, die Leute zu verleumden, welche den absurden Plan einer “Kinderpornosperre” nicht unterstützen, sondern BESSERE LÖSUNGEN haben wollen, regen mich auch über tausende von Kilometern hinweg auf.

Frau von der Leyen, vielleicht darf ich ihnen ein einfaches Beispiel geben. Bitte gehen Sie nach Köln und versuchen Sie von Köln aus, mit dem Auto nach Düsseldorf zu fahren. Die perfiden Kölner, in ihrer Art beleidigt zu sein auf Altbier und den Fakt, daß Düsseldorf statt ihrer die Landeshauptstadt ist, haben nämlich eine Düsseldorf-Sperre aufgebaut, indem sie auf praktisch allen Autobahn-Schildern so wunderbare Städte wie “Oberhausen” anzeigen, aber tunlichst alle Wegweiser Richtung Düsseldorf abgeschafft haben. Ihre sogenannte “Netzsperre” via DNS Redirect ist genau der gleiche Zinnober. Sie wollen nur die Schilder an der Autobahn abmontieren.

Dummerweise gibt es aber Straßenkarten, Navigationssysteme, die deutsche Bundesbahn und den öffentlichen Nahverkehr, die alle Strecke und Wege nach Düsseldorf anbieten. Schlimmstenfalls läßt man sich einfach vom Rhein flußabwärts treiben.

Der Plan der Kölner würde nur aufgehen, wenn sie endlich am Kernforschungszentrum Jülich eine handliche Atombombe bauen würden und Düsseldorf von der Landkarte tilgen. Dem stehen sicher ethische Gründe entgegen, aber nur so wird man Altbier los und kriegt das Landesparlament in den Kölner Dom evakuiert.

Frau von der Leyen, verflucht nochmal, suchen sie die Server mit illegalen Inhalten und lassen sie diese vom Netz nehmen. Das ist die ECHTE Strategie, um Kinderpornographie zu bekämpfen. Schnappen Sie sich die Leute, die solche Inhalte auf die Server stellen, und lassen sie Staatsanwälte und Gerichte das volle Spektrum ihrer rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen. Niemand in der Internet-Gemeinde wird da auch nur einen Funken Gegenwehr leisten, sondern ihnen HELFEN, diese Leute zu finden und dafür zu sorgen, daß sie solchen Schaden nicht mehr anrichten können.

Aber eine Infrastruktur bauen zu wollen, die a) gar nicht funktioniert und b) nur die Begehrlichkeiten von größeren Idioten als ihnen (“Oh, da kann man sicher auch Killerspiele sperren!”) weckt, ist ein so absolut hirnverbrannter Plan, daß ich mich frage ob ich ihre restliche Familienpolitik genau so ernst nehmen darf oder ob sie da mehr Sachverstand zeigen.

Andererseits: Vielleich sollen wir Sie einfach diese DNS-Redirects bauen lassen und auch alle anderen kritischen Seiten sperren lassen, damit Sie und Herr Schäuble sich sicher fühlen. Und wir kaufen uns alle Premium-Accounts bei OpenDNS und lachen einfach nur über ihre Wegweiser-Versteck-Politik. Aber heimlich, damit sie nicht merken, daß das Internet ganz anders funktioniert als Ihnen das irgendein Staatssekretär erklärt hat.

Zum Schluß ein Disclaimer: Ich bin in Grevenbroich geboren, wo man eher dem 1. FC Köln zujubelt, und habe jahrelang in Neuss und Düsseldorf gelebt, daher darf ich mir meinen kleinen Vergleich erlauben, also bitte keine Hass-Kommentare aus NRW.

46 Antworten für “Vielleicht ein Beispiel zur Erklärung”

  1. Bash sagt:

    Ich muss mir hier grad energischst einen Facebook-Witz verkneifen ;-)

    Deine zweite Alternative wäre ja schön und gut wenn nicht dann als Nächstes Mitgliedschaften bei OpenDNS unter Strafe gestellt würden, analog dazu Ausbildungszeit in einem Terrorcamp verbracht zu haben, oder eine Bombenbauanleitung aus dem Internet geladen zu haben. Das sind so Dinge, weißt Du, wo mir die Haare zu Berge stehen. Strafe ohne Straftatsbestand. Vorverurteilung hoch 5. Stelle man sich doch mal vor, jeder Zugriff auf Urheberrechtlich geschützte Inhalte würde automatisch geloggt und an die heute neu angekündigte Gema für Urheberrechte weiter geleitet… dann das Gleiche noch für die Kinderpornosperre und in ein, zwei Jahren bekommen wir dann nur noch kurze E-Mails mit dem Inhalt “Hallo, Sie habe am … um … auf Kinderpornoinhalte zugreifen wollen. Hier ihr neues Vorstrafenregister”.

    Eine ganz neue Form des Rickrollings….

  2. Bill Gates sagt:

    Warum sind wir Kölner “pefide”? Was glaubst Du, wie Düsseldorfer über Kölner reden? Und außerdem stehen im Kölner Rheinauhafen Quartiere von EA und Microsoft, wenn Du die auch perfide nennen willst …

    - ein beleidigter Kölner

    • Nochmal – ich bin gebürtiger Fast-Kölner und habe jahrelang in Ddorf gewohnt, ich kenne BEIDE Seiten der Geschichte und habe mich hier, für dieses Gleichnis, auf die wahre Geschichte (!) der Autobahnbeschilderung von Köln konzentriert. Kölner und Düsseldorfer hassen sich wie die Pest, aber immerhin stehen in Düsseldorf Straßenschilder, wie man nach Köln kommt.

      • Bill Gates sagt:

        Natürlich gibt es in Düsseldorf Wegweiser nach Köln. Fluchtwege müssen immer beschildert sein! ;)

    • Oh mann, da greift Boris schon im letzten Absatz des Posts genau solchen Dingen vorweg und dann muss doch wieder ein “beleidigter Kölner” eine Diskussion am Thema vorbei eröffnen …

    • Grinder sagt:

      Ich als sturer Münsterländer würde jetzt sagen, dass die Rheinländer gewaltig einen an der Klatsche haben müssen, wenn diese Schildersache wirklich stimmen sollte.

  3. Jixxa sagt:

    Hallo Boris, ich begrüße deinen Vorstoß und muss euch (dir) gleichzeitig gegen euer (dein) Knie treten.

    Ihr verbietet mündigen Bürgern indizierte Spiele in D zu kaufen obwohl sie für eben diese Gruppe erlaubt sind.

    Sich die Spiele zu besorgen ist auch kein großes Problem, sie zu spielen auch nciht da von euch aus keine Sperre vorliegt (was ja noch schlimmer wäre).

    Aber warum zum Teufel erlaubt ihr es einem erwachsenen Bürger nicht Inahlte für ein Spiel das er eh schon besitzt downzuloaden?

    Tja wer im Glashaus sitzt…..

    mfg C.Gehring

    Mail: Jixxa@hotmail.de

    • Lieber Jixxa, von der amerikanischen Westküste bleibt mir nichts anderes übrig als ein fröhliches “Fuck you!” zu antworten. Noch mal langsam, zum Mitschreiben, obwohl es auf dieser Webseite schon gefühlte tausend Male steht: Microsoft verbietet dir GAR NICHTS. Microsoft hat nach langer Prüfung durch Rechtsanwälte und andere intelligente Menschen festgestellt, daß im jetzigen Xbox Live System diese Inhalte nicht angeboten werden dürfen, ohne sich strafbar zu machen. Die Erlaubnis geht nicht von Microsoft, sondern von der Gesetzlage in Deutschland aus. Es ist Microsoft verboten, dir diese Inhalte in Deutschland zu geben.
      Haben wir das jetzt bitte ein für alle Male klar gestellt? Weitere Kommentare in diese Richtung werde ich kalt lächelnd löschen.

      • mnemo sagt:

        Tja, auch die Ahnungslosen haben leider mal ‘ne Xbox (die Mehrzahl allerdings eine PS3 ;) .

        Weil die 15-jährigen auf dem Schulhof raubkopieren wie die Helden, meinen sie, dass sich auch globale Konzerne wie Microsoft über die lokalen Gesetze hinwegsetzen dürfen.

      • Jander sagt:

        Ich stimm in das “fröhliche(s) ‘Fuck you!’” ein!

        Es gibt leider Leute, die werden nie eine Suchfunktion benutzen. Mach dir doch einen Textbaustein, den du mit irgendeiner beliebigen Tastenkombination direkt hinzufügst :P

        Ich schmeiß mich immer noch weg… ein fröhliches ‘Fuck you!’ aus Redmond…

      • Jongie sagt:

        Tut mir leid, ich hab grad so ein fröhliches breites Grinsen auf dem Gesicht, dass ich es mir nicht verkneifen konnte, mit einem vor Lachen wackeldem Laptop aufm Schoß, diesen Beitrag hier zu schreiben!

        Wie nennt man eigenlich das gesetzliche Verbot, das uns diese Inhalte verwehrt? Zensur aber nicht, oder? Denn die gibt es ja bei uns nicht…

  4. DarkVamp sagt:

    Ich würde sagen an dieser “Diskussion” beteiligt man sich besser nicht mehr. Ich warte nun die Wahlen ab und danach wird sich die Geschichte wieder beruhigen….

    Und wenn nicht kann ich immer noch auswandern denn ich werde bald Papa und habe bald keine Lust mehr meine Kinder hier aufwachsen zu lassen :-(

    • Asmudeus sagt:

      Erst einmal Glückwunsch zum kommenden Nachwuchs. Das Problem am auswandern ist nur, in anderen Ländern ist es nicht unbedingt besser, z.b. gibt es in anderen Ländern diese (und auch bessere) Internetsperren ja bereits. Dort ist dann auch das befürchtete aufgetreten, es landeten Seiten auf der Liste die überhaupt nichts mit Kinderpornos zu tun hatten und die geleakten Listen werden höchstwahrscheinlich von Konsumenten dieses Materials benutzt um es schneller zu finden (was afaik nicht einmal so leicht ist wie viele denken).
      Das ist ja durchaus nicht das einzigste was in anderen Ländern ordentlich schief liegt, teilweise sind wir noch gut dran.

      • DarkVamp sagt:

        Ich bin fast jedes Jahr für 4-6 Wochen in China unterwegs und kenne mich mit solchen Sperren und wie man sie umgeht bestens aus danke ;-)

        Allerdings habe ich das Gefühl das diese Sperren in Deutschland ohne jeglichen Sachverstand eingeführt werden und dies nur wegen der kommenden Wahl.

        Ich kann nur hoffen das es bald ein wenig mehr Ruhe um das Thema geben wird und die Leute sich wieder auf wirklich wichtige Dinge in Deutschland konzentrieren.

  5. andym sagt:

    Klasse Beitrag zu diesem Thema. Hoffentlich verstehen “die” das in “dieser” Sprache.

    Die DNS-Sperren sind genauso wirkungsvoll wie bei einem Banküberfall eine große Plane vor dem Bankgebäude zu spannen, damit der Überfall von keinem Bemerkt wird (aus den Augen aus dem Sinn). Fangt die lieber die Täter.

    • Jürgen sagt:

      Ich glaube gewisse Leute WOLLEN gar nicht verstehen. Egal wie vernünftig oder nachvollziehbar man das erklärt.
      Da gab es schon genug Versuche und auch Boris’ wird da nicht der letzte sein.
      Die einzigen Zeichen, die Politiker lesen und verstehen können sind die Kreuzchen auf den Wahlzetteln.

      Ich glaube hier geht es seitens der Politik einfach nur darum zu demonstrieren: wir tun was. Egal ob es Sinn ergibt oder nicht. Augendienerei für Leute ohne Ahnung und gleichzeitig biegt man sich die Gesetze in die Richtungen, die einem mehr Macht geben.
      Man weiß ja nie wozu es vielleicht noch gut ist. ;-)

  6. Jürgen sagt:

    Gerade die Diskussionen, Internetz oder Kompjuterspiele, werden erst mit Niveau geführt werden, wenn Politiker ins Tagesgeschäft kommen, die mit den Medien souverän groß wurden. Aber das kann dauern.

    Bis dahin kann man allen Beteiligten (also jedem mündigen Bürger) nur ans Herz legen: geht Wählen!
    Und wenn man den Zettel ungültig macht – haptsache man schenkt sie nicht aktionistischen Politikern, die sich dann noch bestätigt fühlen.

    Die Wahlmüdigkeit bei der EU-Wahl fand ich echt traurig.
    Hoffentlich siehts bei der Bundestagswahl anders aus.
    Damit der Begriff “AbgeordnetenWatsch.de” mal ‘ne neue Bedeutung bekommt. ;-)

    • Cohen sagt:

      Was soll das bringen, wenn man wählen geht, aber dann den Wahlzettel ungütig macht?

      Über solche Aktionen lachen die Politiker vermutlich noch mehr als über die Nichtwähler.

      Die kümmert doch nur ihr Prozentsatz der GÜLTIGEN Stimmen.

      Also lieber wählen gehen und das Stimmrecht dabei NICHT verschenken.

  7. daniel c w sagt:

    Ihr tut “Zensursula” unrecht, denn …

    1.: Hat sie nie gesagt, dass damit neimand mehr Kinderpornographie herannnkommt, oder die Sperre nicht leicht zu umgehen sei

    2.: Ist ihr Argument, dass daurch die KiPo-Industrie weniger Konsummenten bekommt

    3.: Hat sie nie behauptet, dass deshalb nicht auch noch anders gegen Kipo vorgegenagen wird.

    Andere Politiker mögen Schwachsinn behaupten, wie dass alle die die Sperre umgehen wollen, wenn sie denn mal da ist, Perverse sind, oder dadurch Kinder direkt geschützt werden.
    Aber von Frau von der Leyen habe ich solche Aussgane noch nie gehört.
    Dass die Sperre eine vollwertige Alternative zum sonstige Kampf gegen KiPo ist.

    Falls ich mich irre, lasse ich mich gerne mit Links eines besseren belehren.

  8. wolli sagt:

    Lieber Boris,

    ich kann dir nur zustimmen,
    so treffend einfach wie dieser vergleich ist versteht es eigentlich auch einer der nicht unbedingt weiß was ein DNS Redirect ist ;-)
    Und das gewisse Personen sich grundsätzlich beschweren und alles Sche…e finden ohne sich mit den Fakten auseinander gesetzt zu haben … na das kennen wir doch. Ehrlich gesagt ich hätte diese Kommentare schon beim Freischalten gelöscht und nicht geantwortet ;-)

    Danke und Gruß Dafür an die Westküste aus München ;-)

  9. lonker sagt:

    Das Problem ist meiner Meinung nach, dass die Politiker überhaupt nicht interessiert, wie es wirklich ist. Die Signale, die von dieser Aktion ausgehen sollen, gehen an das “gemeine Volk”, was sich noch viel weniger mit den ganzen Internetdetails auskennt. Die sehen einfach “Ah, endlich machen die mal was Richtiges gegen den Schweinkram!”, und damit ist der gewünschte Effekt erreicht. Was das dann wirklich bringt, wem das ggf. schadet, spielt dabei leider keine Rolle. Deswegen ist der Artikel, so richtig er inhaltlich sein mag, in diesem Sinne absolut überflüssig. Außer zahlreichen Übereinstimmungsbekundungen wird dabei vermutlich nicht viel rumkommen. Aber es ist natürlich trotzdem toll, dass es jemand so deutlich sagt.

  10. slimshady sagt:

    Bow wow wow da hat sich ja jemand sehr stark aufgeregt.

    Naja ich teile eigentlich deinen Meinung, mindestens was das verbieten von sogenannten “killerspielen” angeht. Was hätte das eigentlich für Konsequenzen für Halo 3 etc.? Wollen die solche Spiele in Deutschland insgesamt verbieten und Xbox Live Server bannen?

    Zur Kinderpornographiesperre: Natürlich stimmt es, dass das eigentlich Problem damit nicht behoben wird. Aber viele solcher Server (auch Server die für illegale Filmdownloads genutzt werden) liegen ja im Ausland, auf irgendwelchen Inselstaaten stehen (Tonga etc.), wo es dazu nicht viele Gesetzte gibt.

    • Es gibt internationales Recht und auch da viele Möglichkeiten gegen solche Angebot vorzugehen. Daß das mehr Arbeit macht kann nicht die Ausrede dafür sein, in Deutschland eine nicht funktionierende Lösung aufzubauen.

      • Asmudeus sagt:

        Erst einmal kann ich Boris nur zustimmen, weitergehend stehen weitaus mehr Server in Europa und Nordamerika (teils auch zunehmend in Russland) als gewisse Politiker und andere Stellen behauptet haben. Diese Server sind zwar normalerweise so angelegt dass die Mieter möglichst schwer ermittelt werden können, aber abschaltbar sind sie trotzdem ziemlich flott.

        Die Server die wirklich auf irgendwelchen Inselstaaten oder sonst wo stehen (eine .to-Endung heißt nicht dass der Server auch in Tonga steht) sind vermutlich sehr teuer und haben wahrscheinlich einen schrecklich schlechten Ping.

  11. south florida groove sagt:

    Hallo Boris
    Ich glaube, ich erinnere mich, dass gerade Du durchaus relativ differenziert Altersfreigaben oder Indizierungen gegenüberstandest.

    Inzwischen ist ja selbst Dein Ton gegenüber der nicht nur da inzwischen unverhohlenen Zensur schärfer geworden, was ich beachtlich finde, da ich aus Deiner Feder in ca. 20 Jahren auch bei anderslautender Meinung eigentlich immer recht moderate Standpunkte gewohnt bin.

    Es ist ja auch lächerlich: selbst wenn man diese staatliche Bevormundung in Ordnung findet, ist es wieder einmal die typische Art von Bundesregierungen, “Symptome statt Ursachen” zu bekämpfen.

    Was mich entsetzt: was in der sog. “Demokratie” Deutschland an “Freiheiten” übrig bleibt, ist bei weitem nicht mehr kongruent mit dem, was man mir in der Schule vermittelt hat, über welche “Rechte” ich verfüge, und woran ich damals vermutlich durchaus noch zu Recht geglaubt habe. Zum Schulabschluss wurde mir noch das Grundgesetz in einem Büchlein in die Hand gedrückt, leider ein Grundgesetz, das mittlerweile in etlichen Teilen gebeugt oder mißachtet wird, und was man inzw. offensichtlich als “Auslegungssache” ansehen muss.
    Ich will einfach mal ausdrücken, dass ich es als “unbedarfter” Schüler vor 15, 18 oder 20 Jahren für unmöglich hielt, dass Pressefreiheit, Meinungsfreiheit, Informationsfreiheit u.a. in einer solch krassen Form unterdrückt werden und auch andere als “sicher” betrachtete Rechte sich zunehmend in Luft auflösen (Stichworte: Recht auf Unversehrtheit der eigenen Wohnung, Recht auf Datenschutz u.v.m.). Durch entsprechende Medien kann man dann noch auf Zustimmung bestimmter Bevölkerungsgruppen bauen, und sich damit für weitere “Maßnahmen” die Rückendeckung holen, das Schundblatt aus Hamburg macht es ja vor.

    Heute sind es also “Kinderpornos” oder “Videospiele” (ist ja gleichzusetzen) und die “bösen Waffenbesitzer”. Morgen sind es dann Filme und Comics. Übermorgen? Ich will nicht dran denken.

    Gerade der schlichtweg dämliche Feldzug gegen Videospiele zeugt von Ignoranz und Rückständigkeit und nicht vorhandenem Medienverständnis. Verbieten wir doch auch gleich mal das Internet. Gleichzeitig darf ich zu bester Sendezeit “ständig” während des Abendessens in ARD und ZDF in irgendwelchen Krimisendungen widerlichste Schimpfwörter hören, und werde für ein staatliches Programm, das aus Quotengründen statt auf Information, Bildung und Vielfalt (was der Sendeauftrag ist!) heute z. Großteil nur noch auf “Unterschichtenfernsehen” sowie kostenintensive Sportlizenzen setzt, noch gezwungen, Zwangsgebühren zu entrichten. Das allein veranschaulicht die Verlogenheit der staatlichen Kampagnen “zum Schutz der deutschen Bevölkerung”.

    Du bist ja gerade im Ausland und vielleicht wirst Du es nachfühlen: es ist zum Haare raufen, wenn man das Land mal für Tage, Wochen, Monate verlässt und dann den Irrsinn erlebt, der zwischenzeitlich geschehen ist. Sei froh, dass Du jetzt weniger mitbekommst…. Im Prinzip ist ein Auslandsaufenthalt für mich inzwischen eine Möglichkeit, mal abzuschalten, dem Schwachsinn mal für eine gewisse Zeit zu entfliehen. Mal sehen wie lange das noch erlaubt ist….;)

    Reg Dich an der Westcoast nicht so auf, nimm die zwei- drei Stunden Fahrt nach Vancouver auf Dich, um den Heinrich zu treffen, und komm’ gestärkt wieder….
    Übrigens: die neun Stunden Zeitverschiebung zu Vancouver/Seattle haben auch mich (34 Jahre) vor kurzem ziemlich umgehauen (also keine Sorge wegen Deines Alters)…;)

    • Nun darf ich aber gerne die geradezu paranoide Angst des gemeinen Amerikaners vor einem blanken Busen in der Öffentlichkeit herbeizitieren, die man hier auch gleich erleben kann. Da reagiert hier “die Allgemeinheit” noch viel drakonischer als der gemeine Deutsche bei Gewaltdarstellungen. Wer erinnert sich noch an Janets Nipplegate?

      • Jürgen sagt:

        @south florida groove, dark vamp und boris:

        Andere Länder andere …Sitten. :-)

        Wenn ich das immer höre: “Deutschland, alles Sch.. ich wandere aus… usw…”

        Ich war dieses Jahr mit meiner Frau auch in Amerika (Nähe Houston) und kann Boris nur recht geben.
        Abgesehen, davon, dass in dem kleinen Ort, in dem ein Freund von mir lebt, alle 100 Meter ein Bürgerwehr-Schild mit der Aufschrift: “We are watching your step, stranger!” “Don’t mess with Texas” usw… stand, fand ich es krass, dass man dort ohne größere Probleme im Wallmart eine schöne große Wumme kaufen kann – und nicht nur dort. Dass das sogar ganz normal und selbstverständlich ist. Oder dass im Fernsehen beispielsweise ganz unzensiert gezeigt wird, wie ein Eisbär im Zoo einer Besucherin das Bein durchkaut. Im Detail!(Wirklich so gesehen – ich fand’s echt eklig und krass! Und wie da die Leute durch Fernsehen verdummt werden – das wäre sowieso etwas für einen eigenen Blog!)

        Wenn ich dann aber meine Frau in der Öffentlichkeit nebenbei in den Arm genommen und GANZ NORMAL geküsst habe, wurde ich angeguckt als hätte ich gegen ein ungeschriebenes Gesetz verstoßen.
        Die Amerikaner sind in der Hinsicht wohl echt prüde. Paradoxerweise habe ich die Reaktion sogar bei Frauen bemerkt, die der eigenen Natur augenscheinlich auf chirurgischem Wege nachgeholfen haben – was dort auch wirklich nicht so unüblich zu sein scheint. Total widersprüchlich!

        Dann saßen wir mal in New York auf einer Bank in Manhatten und etwas weiter saß ein junges Paar. Hat sich ganz normal geküsst.
        Da kam eine etwas ältere Dame und hat die beiden zurechtgewiesen, dass man das in der Öffentlichkeit nicht macht. Neid? ;-)

        Egal. Nachdem durch meinen USA Aufenthalt gewisse Klischees nicht sonderlich entkräftet wurden, frage ich mich nun ernsthaft, ob die Amerikaner sich nicht doch vielleicht durch Zellteilung vermehren.

        Ich glaube es ist eben nirgends optimal. Man findet an jedem Land was, was man beanstanden kann: darfst in USA zwar ballern was das Zeug hält, sowohl virtuell als auch real, aber dafür wieder nicht zeigen wie man die Leute macht, die man kaputtschießt.
        Kannst in einem anderen Land surfen oder zocken was das Zeug hält, aber nur, weil es niemanden kümmert, weil da Bürgerkrieg herrscht und die Leute ganz andere Sorgen haben.

        Mir bleibt nix anderes übrig; ich wohne gerne in good ol’ BRD. Letzten Endes glaube ich doch an die Demokratie und bin optimistisch, dass sich nach und nach die Vernunft durchsetzt. Naja, bin noch relativ jung. Da träumt man noch hin und wieder. ;-)

  12. Alex E sagt:

    Finde ich auch, ist ein super Beitrag.
    Besonders der Vergleich hat mir gefallen
    weiter so Boris!

  13. Brommel sagt:

    Sehr treffend ausgedrückt aber da unsere Damen und Herren Politiker meist nicht den geringsten Dunst von der IT haben, kommen solche Spinnereien immer wieder vor.
    Fast jedes Kind weiß heute wie man sowas problemlos umgehen kann.
    Aber wie gesagt, nicht aufregen und die Wahlen abwarten.

  14. myRaiko sagt:

    Schade das sie das nicht liest. Du hast den Nagel sowas von auf den Kopf getroffen und mit einem Schlag versenkt.

  15. MM360 sagt:

    Zensursula will doch eh nicht gegen Kinderpronographi vorgehen sondern das Internet immer weiter Zensieren, so einfach ist das!

  16. mploetner sagt:

    Na dann mal Grüsse aus dem Neusser Süden.

    Und ja schön erklärt. Leider wirds keiner lesen der es nicht eh schon weiß. Der Rest ist zu doof um hier hin zu kommen.

  17. CED RadBAD BOY sagt:

    :D wie du doch Recht hast! Ich stimme im übrigen dem vorletzten Absatz am meisten zu ;)

  18. Hugo Highstick sagt:

    Zu deinem Zensursula-Statement will ich gar nichts schreiben, stimme dir da wieder voll und ganz zu. Du hättest allerdings mal in das schöne Städtchen Krefeld ziehen sollen, da hättes es dir besser als in Köln oder Düsseldorf gefallen. Hier gibts Straßenschilder nach Überall, wir trinken auch Altbier, erlauben aber auch Kölsch und – wenn auch nur für mich – ganz wichtig: Unser “Eisstadion” ist das schönste ;)

    Schönen Gruß in die USA!

  19. Yoshi sagt:

    Wenn du aus Grevenbroich kommst, kennst du doch sicher Pulheim? Da wohn ich.

    @Topic:
    Das Gesetz wäre nicht mal ein ineffektives Gesetz gegen Kinderpornographie. Das Gesetz verhindert nur, dass Laien auf solche Seiten geraten. Noch nicht mal das, man muss ja kein Profi sein, um bei Google oder Bing mal ‘Proxy’ einzugeben und dann einen x-beliebigen kostenlosen one-klick-proxy im Ausland zu nutzen können ODER einfach in den Netzwerkeinstellungen einen alternativen DNS eingeben – keim Problem, kann man in 1000 Foren nachlesen wie das in ca. 30 Sekunden geht! Zur not tut es auch die suche nach ‘wie umgehe ich die internetsperre?’ … Das Gesetz ist Unsinn! Der Zugang wird überhaupt nicht erschwert für Leute die sich so einen Dreck angucken wollen! Es kann nur darum gehen überhaupt Inhalte zu kontrollieren. Wer Kinderpornographie bekämpfen will der sollte bei den Anbietern anfangen.

    Abgesehen davon, gibt es keine freizugänglichen Kinderpornoseiten, das wäre an sich viel zu gefährlich. Es wird getauscht in Börsen, P2P etc pp. Es wird gezielt danach gesucht, man stolpert da nicht drüber.

    Was soll überhaupt bewirkt werden?
    Die Tatsache, dass es ein wenig schwieriger ist das Material ins Internet zu stellen und zu verbreiten wird doch keinen Kinderschänder von seinem Tun abhalten.
    Es wird die Zahl der Kinderschänder nicht verringern, denn man wird durch Kinderpornos nicht zum Kinderschänder, so wenig wie man durch Homo-Pornos schwul wird. Wo wird Missbrauch verhindert, wo wird Sicherheit für Kinder erhöht? Das Material wird nicht einmal entfernt.

    Tja, was wir bekommen ist die Möglichkeit des Staates unter Ausschluss der Öffentlichkeit Internetseiten zu sperren.

  20. Knuddelbacke sagt:

    Volle Zustimmung!!

    Kinderpornographie hosten ist heute schon VERBOTEN. Und mehr noch: das BKA muß dagegen vorgehen, wenn sie davon hören. Das heißt: wenn das BKA die Daten hat, um eine Site auf die Zensurliste zu tun, dann hat sie auch genug Daten, um die Löschung der Site betreiben zu können und zu müssen, und zwar ohne Verzug.

    Eine Frau, die auf die Idee kommt, Kinder zu Testkäufern von Alkohol zu machen, die träumt selbstverständlich auch davon, einen Schalter im Browser (den sie kaum kennt) zu installieren, mit dem man das “liebe BKA” über gefährliche Inhalte im bösen Internet fix mal informieren kann.

    Es genügt nicht, unfähig zu sein, man muss auch in die Politik gehen.

  21. MajorGucky sagt:

    Der Wahnsinn an der ganzen Geschichte ist doch vor allem der, daß solche Leute wie Schäuble, Zensurula, Beckstein oder auch im Ausland Sarkozy & Co. immer wieder von den Verfassungsrichtern zurechtgestutzt werden müssen und Sie nichts daraus lernen.

    Kaum wird eine Kontroll- und Überwachungsgesetz von den Verfassungsrichtern im In- und Ausland einkassiert, wird munter fröhlich am nächsten gebastelt. Aktuelles Beispiel: Frankreich. Aber die jüngste verfassungsrichterliche Ablehnung von Internetsperren im Nachbarlande scheint an unseren Politikern völlig vorbeigegangen zu sein. Aber was man in dieser Etage nicht sehen will, sieht man eben einfach nicht…

    Hinzu kommt ja noch, daß Kritiker derartiger Gesetzesvorhaben und Computer-/Videospieler von einigen Politikern mit Kinderpronographiekonsumenten oder schlimmerem verglichen und gleichgesetzt werden.

    Wieviel Freiraum erhalten solche Kontrollfreaks, Lobbyisten und (überspitzt formuliert) Verfassungsbrecher noch in unseren Lande und auch in Europa?

    Solche Politiker und die immer wieder kehrende Entwicklung verfassungsfeindlicher Gesetzesvorschläge kostet den Steuerzahler viel Geld. Vielleicht sollte man zukünftig JEDEM Politiker, welcher sich an der Entwicklung, Einreichung und Verabschiedung eines nicht verfassungskonformen Gesetzes beteiligt hat, ein volles Monatsgehalt abziehen, wenn dieses später höchstrichterlich abgelehnt wird. Eventuell würde das ja die Flut derartiger Gesetzesvorhaben eindämmen.

  22. habehandy sagt:

    Es wäre besser wenn das BKA den Provider anruft der die KiPo-Seite hostet anstatt die Seite auf eine Sperrliste zu setzen.

    Durch die hohe

  23. habehandy sagt:

    Anzahl von Webseiten ist der Provider nicht in der Lage zu kontrollieren welche Inhalte er hostet, daher ist er sehr dankbar wenn ihn illigale Inhalte mitgeteilt werden.

    PS: Wo ist die Edit-Funktion geblieben?

  24. juekalle007 sagt:

    Tja kann dazu leider nur sagen dass es anscheinend in De die bequemste Art ist unbeliebte themen zu verbieten anstatt vernünftig darüber zu reden und die Deutschen Bürger für diese Themen wie “Killerspiele” und “illegale seiten im netz” zu sensibilisieren.

  25. neogil sagt:

    Net möschlich!

    Da sende ich mal n sinnfreies Tach vom Nüsser Jong zum Grevenbroicher.. Zum Glück habt ihr ja mittlerweile anständige KFZ Kennzeichen. Übrigens is der Further “Glabach Fan”, knapp vor der Fortuna.

    Gilbert

  26. OldDaddy sagt:

    Nein, bei der Familienpolitik ist es mit dem Sachverstand auch
    nicht weit her. Das neue Elterngeld hat die Mittel für arme
    Familien gekürzt (früher 2 Jahre Geld) und jetzt bekommen
    Eltern das Geld, die sowieso schon steuerlich großzügig
    entlastet werden. Wer ist noch einmal Schlusslicht bei
    den Bildungschancen für Arme in Europa …

    Trotzdem sinkt die Geburtenrate weiter … ein Rätsel!

    Oder doch nicht: der Staat belohnt Eltern, die Kinder kriegen,
    mit Geld. Eine (unangenehme) Sache (Kinder) wird mit einer
    tollen Sache (Geld) belohnt! Kinder zu haben ist also
    nicht so gut, wie Geld zu haben. Offenbar sind Kinder
    was ganz schreckliches, ein Strafe! Aber Geld, ja das
    ist gut. Und mehr Geld hat immer noch der, der ganz auf
    Kinder verzichtet. Familienpolitik sieht anders aus.

    Ich könnte hier noch auf gerne wiederholte Lügen zur
    Gleichberechtigung eingehen (“Frauen verdienen 26% weniger”),
    aber das überlasse ich diesem Blog: genderama.blogspot.com
    (lesenswert).

  27. mtothew sagt:

    Boris, ich kann deine Gemütslage und den Ton deines Beitrages komplett verstehen. Wenn man ständig dasselbe Wiederholen muss und einem die deutschen Politiker trotzdem nie zuhören, ihrer Paranoia freien lauf lassen und Verbote en masse fordern dann geht das einem schon gehörig auf den S…!

    Ich kann da gut mitreden, auch wir (ich arbeite für ein deutschsprachiges Online-Spielemagazin) in der Redaktion diskutieren momentan heftig über mögliche Konsequenzen die wir auch für uns ziehen. Während nämlich bestimmte Bevölkerungsgruppen von sich hören lassen, werden Gamer nur selten gefragt, obwohl sie Objekt einer langen und großen Diskussion sind. Aber auch wir müssen uns selbst Ohrfeigen, dass wir nichts von uns geben. Alleine kann man sich dagegen nicht wehren, man muss geschlossen agieren.

    Allerdings: Kommt es tatsächlich einmal dazu, dass wir Stellung beziehen dürfen, so wie es gerne in “Polit”-Talks suggeriert wird, wird ein armer Online Gamer in eine Höhle des Löwen geworfen. Man versucht sich zu erklären und allen es verständlich zu machen, am ende wird dennoch über einen hinwegentschieden und dabei wird man mit Füßen getreten.

    Ich musste soetwas kurz nach Winnenden bei Maybrit Illner mitansehen und war wirklich erbost wie wenig die Politiker einem Bürger doch zuhören. Der junge Mann war wirklich nett und höflich, eigentlich wurde der Eindruck eines sehr gebildeten und glücklichen Mannes vermittelt. Nichts vorzuwerfen. DOCH! Er spielt “Killerspiele”. Man mag meinen, die Politiker benutzen die Demokratie nur als Vorwand für freie Wahlen, doch wenn sie mal an der Macht sind, sehen sie alles nur noch durch ihre Verbotsbrille (die bekommt man Gratis zum Wahlergebnis) und schnallen die Ohren ab um bloß die Meinungen der Bürger zu ignorieren.

    Wir leben in keiner Demokratie mehr, das ist doch alles nur Fassade. Oder glaubt hier irgendjemand, dass wir, alleine durch ein Kreuz für eine Partei, die uns am wenigsten Stört, etwas ändern? Niemals. Dem Bürger wird doch schon ewig kein Gehör mehr geschenkt.

    Ist es nicht lustig, dass die Bundesregierung selbst verschiedene Forschungen initiiert hat um eine Verbindung zwischen gewalthaltigen Videospielen und realer Gewalt festzustellen? Ironischerweise konnte ein Zusammenhang nie nachgewiesen werden und trotzdem berufen sich unsere Regierenden auf eben diese Ergebnisse. Wie soll ich sie da noch ernst nehmen?

    @ south florida groove: Ich verstehe dass du empört bist über GEZ Gebühren, wenn die Qualität des Gebotenen immer weiter abnimmt. Aber wieso greifst du beispielsweise Sportlizenzen oder Unterhaltungssendungen an? Dass man im ZDF Krimi immer öfter Fäkalsprache verwendet ist eine Seite, aber Sport ist ein Teil unserer Kultur und eine Tätigkeit, die viele Millionen Menschen verfolgen. Ich finde da leisten die öffentlich-rechtlichen einen hervorragenden Job, indem sie jegliche Sportart anbieten, wenn sie verfügbar ist. Oder siehst du bei RTL die Leichtathletik WM? Nein. Es muss dich ja nicht interessieren aber es wird angeboten für die die es mögen.

  28. Stefan sagt:

    Mir fehlen die Worte: http://www.golem.de/0906/67871.html

    “CDU-Politiker will Killerspiele sperren
    Kein Zugang zu jugendgefährdenden Inhalten

    Der CDU-Politiker Thomas Strobl will unter Umständen auch den Zugang zu gewalthaltigen Spielen – die auch als Killerspiele bezeichnet werden – im Internet sperren lassen.”

    Das hat ja echt nicht viel länger gedauert als erwartet…

    Boris, bitte tu was! ;)

  29. Jürgen sagt:

    Interview auf ZEIT-online mit von der Leyen zu Netzsperren: http://tinyurl.com/m7foke

Panorama Theme by Themocracy