Sieben auf einen Streich

Von Boris, Mi, 29. Jul 2009 09:11

Der siebte Podcast mit Langer, Lenhardt, Locker, Schneider-Johne und erneut dem Special Guest Winnie Forster. Diesmal: Heinrich findet einen zwanzig Jahre alten Druckfehler von Anatol, intensive Diskussion um das User-Interface des guten alten “Kick Off”, Boris meckert ueber Spielepreise in England und statt Monkey Island geht es diesmal um Space Quest. Und als Special Feature diesmal komplett uebersteuert mit Clipping. Anatol hat den Fehler gefunden und naechstes Mal klingen wir wieder kristallklar…

Einfach hier live anhören

 

Oder mit Rechtsklick runterladen

37 Antworten für “Sieben auf einen Streich”

  1. Destynova82 sagt:

    Hi,

    wäre es möglich, hierfür einen eigenen RSS-Feed anzubieten? Oder alternativ auch podcast.de zu nutzen wenn das die Funktion bietet (ich weiss leider nicht, ob die bereits rss voraussetzen)? Habe leider kein iTunes, dafür aber einen podcatcher der halt rss braucht. Schätze mal da bin ich nicht allein :)

  2. DirkMueller sagt:

    Emm… Sorry, die Piratenpartei möchte das Urheberrecht nicht komplett abschaffen sondern überarbeiten. Die wollen sicher nicht, dass jeder einfach alles kopieren darf.
    Egal wie oft das wiederholt wird, es wird dadurch nicht wahrer.

    • Die meisten UNTERSTÜTZER der Piratenpartei gehen davon aus, daß die Partei dafür steht, daß man alles kopieren darf, so wie es dutzende von PC Zeitschriften jeden Monat am Kiosk suggerieren.
      Eines Tages mach ich mal einen langen Post zu den Piraten und warum kein Medienschaffender sie guten glaubens unterstützen kann.

      • Bruce sagt:

        Auf welche Informationen stützt Du diese Verallgemeinerung? :-)

      • Zecher sagt:

        Nein Boris, Du bist falsch informiert.
        Die meisten Unterstützer sind gegen den Überwachungsstaat, gegen Internetzensur und für mehr Bürgerrechte. Dein Hass ist unbegründet.

        Siehe auch “Du bist Terrorist”: http://www.youtube.com/watch?v=SGD2q2vewzQ

        • Dann sollen sich die Idioten nicht PIRATENpartei nennen.

          • momo sagt:

            Warte mal … die CDU nennt sich auch christlich-demokratisch – und die SPD sozialistisch.

          • PumpkinStrikesBack sagt:

            momo: Sozialdemokratisch bitte! Sozialistisch ist was ganz anderes.

          • momo sagt:

            Hm, Sorry – grober Fehler. Aber ich denke, dass die Message rüberkam :)

            Noch ein Sorry, Boris – ich weiß, dass das hier kein Forum ist … aber wenn du schon politisch wirst … bist … :

            Die Piratenpartei ist weniger gruselig, als es die Medien darstellen. Ich kaufe meine Medien auch, aber ich schau genau hin. Mehr Angst oder Bedenken sollte man gegenüber von Gruppierungen haben, die ganz krassere Sachen umsetzen. Nicht nur die radikalen.

            Die Menschheit (wow…) braucht nicht immer neue Dingsis, worauf die bürgerlich drauf herumkloppen kann, um das Gewissen zu beruhigen oder das Wissen, sonst recht machtlos zu sein – sondern die Menschheit braucht ein Gesamtbewusstsein zur den Fragen:
            - Was ist richtig, was ist falsch? (Gut und Böse gibt’s nicht.)
            - Wo wollen wir (gemeinsam) hin.

            Überall, wo mehr als 1 Interessen (*gg*) zusammentreffen, gibt es Gerangel, Hin-und-Her – und Stillstand.

            Wirtschaftswachstum ist kein Fortschritt. Der fällt natürlich beim gegenseitigen Übertrumpfen ab (genauso wie Kriege “gut” für die Technologie-Entwicklung sind…).

            Auf der Hand liegt, wie du auch selbst gerne sagst, dass die Politik (Regierung, größte Teile der Oppositionen) gar nicht so richtig auf dem Stand der Dinge sind – ganz besonders was das Web betrifft.

            Zumindest geben sie es vor.

            Warum hat der normale Mensch vor dem CCC Angst? Warum übergibt man nicht diesen Leuten Fragen zu technischen Themen? Weil sie fett sind und Bärte unter den dicken Brillen tragen?

            Oder eben vor der Piratenpartei Angst? (Die sich sicher auch aus Ironie so nennt.) – Wenn man sich näher mit Dingen beschäftigt, verliert man die Angst.

            Puh, 3. sorry … jetzt bin ich von Kuchenbacken zu Arschbacken gekommen.

          • mean2u sagt:

            Entschuldige, aber der Name basiert auf der unglücklichen Denuziation bestimmter Bevölkerungsgruppen als “SoftwarePIRATEN” von Politik und Industrie. Der Name ist also eher als Protest anzusehen.
            Bin selbst PIRAT in regionaler Vorstandsposition und besitze >500 Spiele Original, weil einfach Passion. Das Selbe bei DVDs und Musik. Und ganz ehrlich: ich kenne KEINEN bei uns, der aktiv Software oder Medien (raub-)kopiert.
            Wir wollen definitiv, dass die Ersteller von Medien ihr Geld bekommen. Dafür arbeiten die Leute ja. Aber die aktuellen Regelungen sind einfach nicht an das 21. Jahrhundert angepasst.

            Ansonsten: An dieser Stelle man ein Danke von mir zu diesen Podcasts. Bin langjähriger “Fan” der Protagonisten und eurer Blogs, von daher ist es jedes mal ein Genuss ^^

            Grüße

          • Zecher sagt:

            Beleidigen ist unprofessionell. Das können Sie besser, Herr Schneider-Johne.

          • auxan sagt:

            aber nur der Name kann es ja wohl nicht sein. Piraten kann so einiges bedeuten. Wenn sie in Frage kommen, muß man sich als nächstes mit den Inhalten beschäftigen. Das muß man bei allen anderen Parteien auch… nur aus dem Namen kann man bei keiner Partei auf das “was wollen die” schließen.
            Ich habe mich mit den Inhalten beschäftigt. Auch ich finde den Namen “Piratenpartei” zumindest problematisch, wenn man auf den ersten Blick seriös erscheinen möchte. Ein Blick hinter die Kulissen relativiert das jedoch recht schnell.
            Von einer Abschaffung von Urheberrechten war tatsächlich niemals auch nur Ansatzweise die Rede. Der kann nur von Leuten stammen, die nur den Namen gelesen haben “Piraten… aha… alles klar… die wollen alles für Lau klauen dürfen…” und dann nicht tiefer geschaut haben.
            Du sagst aber Du kannst dich mit einigen Aussagen der Piraten nicht anfreunden. Mich würde wirklich ersnthaft interessieren welche das sind. Denn ich ziehe sie bei der Wahl in betracht und habe im Moment Bedenken, dass ich da irgendwas übersehen habe.

      • Jürgen sagt:

        @ Boris:

        Jupp, bitte(!) mach das mit dem Post! Sehe ich ganz genauso: weil ich Medienschaffender bin, dem seine Arbeit am Herzen liegt, werde ich gerade DIE wählen? Typischer Fall von Denkste, Herr Tauss!
        Ich kann mir nicht vorstellen, dass meine Kollegen das anders sehen.

        Alle die sich zum Piraten berufen fühlen, sollten lieber Monkey Island spielen, anstatt an den Dingen aus populistischen Gründen rumzupfuschen, die so wie sie sind gut sind und ihren Sinn und Zweck haben.

        So, jetzt aber lieber den neuesten Podcast kostenlos aus dem Netz ziehen. Besser für’s Herz und das geht ja zum Glück auch ohne den “Segen” der Piraten.

      • Asmudeus sagt:

        Es ist aber ziemlich irrelevant was Unterstützer/Wähler einer Partei denken wofür diese Partei steht wenn es nicht stimmt. Denn das ändert nichts daran was die Partei letztendlich erreichen will, oder^^? Ich persönlich habe eher den Eindruck dass die Unterstützer meistens wissen wofür die PP steht, aber sind ja eh nur sehr subjektive und somit unzuverlässige Eindrücke.

        Dein langer Post zur PP würde mich schon interessieren, mal sehen, dürfte auf jeden Fall wieder ein Kommentarmagnet werden.

      • DirkMueller sagt:

        Wird das wirklich in so vielen PC-Zeitschriften behauptet? Ich lese eine handvoll Zeitschriften im IT-Bereich, soetwas habe ich jedoch bisher noch nicht gelesen, wobei diese Magazine auch eher nicht für die breite Masse interessant sind, sondern eher für spezielle Zielgruppen.
        Hättest du für mich da evtl. ein Beispiel? Vielleicht könnte man ja zur Aufklärung in den Magazinen beitragen.
        Und wie Zecher schon sagt: Die meisten Unterstützer, die ich kenne, unterstützen die Piraten nicht wegen der Überarbeitung des Urheberrechts.

      • Jürgen sagt:

        Ich werde jetzt übrigens die Joghurt-Partei gründen! Dort können sich ALLE austoben, egal ob sie einer links- oder rechtsdrehenden Kultur angehören.

  3. Asmudeus sagt:

    Veteranen-Podcast meets Death Magnetic :)
    (für die “unwissenden”, Death Magnetic ist das letzte Metallica-Album das unter massivem Clipping, Übersteuerungen und akustischer Kompression litt).

  4. Genzel sagt:

    Sehr schön, sehr schön. Ich leg gleich meine Zamfir-Platten auf.

  5. Lain sagt:

    Zum Thema Piratenpartei und Killerspiel-Demonstrationen verstehe ich deine Meinung teilweise nicht, Boris. Du sagst ja selber: die Kopierer kratzt ein Herstellungs- und Verbreitungsverbot von Computerspielen doch eben kein Stück. Das sind die Leute die das am allerwenigsten interessiert. Entsprechend sind die Leute, die dort auf die Straße gehen, offenbar Leute, die Spiele weiterhin in Deutschland *kaufen* können wollen! Ansonsten müssten sie doch nicht demonstrieren.

  6. Sepperlot sagt:

    Das war, mit Verlaub, inhaltlich einer der schlechtesten Podcasts von euch.
    Allein der Vergleich das man früher für 140 Mark 256KB an Daten bekommt und heute für “das selbe Geld” mehrere GB war ja wohl mal gar nichts. Spiele heutzutage haben doch gar nichts mehr zu bieten. Spielzeiten von <10 Stunden sind doch eher die Regel als die Ausnahmen. Echte Innovationen sucht man vergeblich. Tiefgang und eine gute Story sind rar gesät.

    Und auch dein Statement zur Piratenpartei war sehr unglücklich gewählt. Ich bin auf deinen "langen Post zu den Piraten" gespannt.

    Dennoch weiter mit eurem Podcast :)

    BTW: Die Steuering der Monkey Island SE Version des iPhones ist grottig. Macht auf der 360 wesentlich mehr Spass.

    • BFBeast666 sagt:

      Muß mich der Meinung von Sepperlot anschließen. Der Datenmenge = Gegenwertvergleich hinkt schlimmer als ein Pirat ohne Holzbein. Das einzige Spiel, für das ich jemals mehr als 100DM ausgegeben habe, war Final Fantasy VII, und das kam zwar auf 3 CD’s daher, bietet aber Spielspaß für Wochen. Wenn ich mir dagegen ein Mass Effect angucke, das ich (bei normalem Spieltempo) in weniger als einem Wochenende durchhabe, dann ist da doch was falsch. Und im Action-Bereich sieht’s noch viel, viel düsterer aus. Ich sag nur “Terminator: Die Abzocke” ähhm “Die Erlösung”. VIER STUNDEN Nettospielzeit für die Singleplayer-Kampagne? Für (je nach Händler) bis zu 70 Tacken? Klar.

      Ein 80-Stunden-Epos wie Tales Of Vesperia oder die knapp siebzig Stunden, die ich bis jetzt in Fallout 3 gesteckt habe, sind in dieser Konsolengeneration leider die Ausnahme.

  7. DarkVamp sagt:

    Habe mich diesmal echt Schlapp gelacht ;-)

    Es ist einfach zu köstlich wie Jörg immer wieder in seine “eigene kleine Welt” abtaucht und es um ihn herum still wird, bis ihn dann Heinrich ins Leben zurückruft!
    Und Boris sich beim Thema Sierra Adventures dezent zurückhält (weil Du sie ja nie wirklich mochtest).

    Nichts desto trotz finde ich es gut das viel über Monkey Island gesprochen wurde und ich denke das bei diesem Erfolg sicherlich auch Teil2 kommen wird (nach oder vor Fate of Atlantis ?).

  8. cumpa sagt:

    Leider bisher einer der schlechteren Podcasts.
    Hat aber trotzdem Spass gemacht wieder reinzuhören.
    Mehr bitte …

  9. CED RadBAD BOY sagt:

    Einfach wieder ein klasse Podcast! Macht weiter so. :)

  10. professional sagt:

    Dieses Mal ist Winnie sehr angenehm zu hören, dafür quatschen sich die Anderen über den Haufen. Aber vielleicht ist das bei PodCasts heute so .. lasst Winnie in der Runde! :)

    Gute Folde.

  11. sunnysun sagt:

    Bin ich der einzige der diesen Pod als bisher schwächsten ansieht? Sorry, nicht bös gemeint, aber man hat die ganze Zeit den Eindruck, dass es einfach keine Themen gibt und krampfhaft danach gesucht wird. Aber umso mehr freue ich mich auf den nächsten Pod (und nochmal, nichts für ungut).

  12. OldDaddy sagt:

    Hallo!

    Ich kaufe schon länger Medien in England, angefangen hat das mit
    VHS-Kassetten und Büchern im Reisegepäck – damals gab es
    weder DVDs mit engl. Tonspur, noch bequemen Internet-Handel !
    Inzwischen kaufe ich (online) oft Bücher, DVDs und Videospiele,
    daher einmal ein paar Kommentare zum aktuellen Podcast:
    * Medien im Laden sind teuer. Gerade beim alten Wechselkurs
    (1 Pfund ~ 1.50 Euro) waren nur Sonderangebote bezahlbar.
    Speziell PC-Spiele und DVDs waren im Laden viel teurer.
    * Der traumhafte Wechselkurs von fast 1:1 aus dem Frühjahr ist
    schon wieder Geschichte – derzeit zahlt man 1.20 Euro fürs
    Pfund. Normalpreiskäufe im Laden sind damit eigentlich
    schon wieder uninteressant, wenn es die Sachen auch bei
    uns gibt.
    * Was in England völlig anders ist als hier, ist die
    Preisgestaltung im Online-Handel. Neuerscheinungen gibt
    es mit 30-40% Preisnachlass – hab ich hier noch nicht
    erlebt! Nach wenigen Monaten werden Spiele da zu
    Wühltischpreisen verramscht – hier stehen die noch zum
    vollen Preis im (virtuellen) Regal.
    * Ähnliches gilt auch für TV-Serien. Die werden oft
    weit unter Ladenpreis angeboten, da kommt man zum
    Preis von 2-3 Kinokarten eine ganze Staffel hinterhergeworfen.
    Die komplette Serie bekommt man oft zu einem Preis,
    den man hier für 1-2 Staffeln zahlt.
    Im Original sind die Folgen oft länger und es fehlen keine
    “bösen” Folgen, die man dem deutschen Zuschauer nicht
    zumuten konnte.
    Hinzu kommt, dass Serien wie das geniale “Shameless” hier
    wohl nie laufen werden.

    Man kann sicherlich lange darüber diskutieren, warum
    der englischen Handel solche Preise anbieten kann, der
    deutsche aber nicht.
    Aber solange ich weniger bezahle und sogar mehr für mein Geld
    bekomme, stellt sich diese Frage gar nicht.
    Günstige Wechselkurse sind da nur das Tüpfelchen auf dem i.

  13. Jürgen sagt:

    Ich fand den Podcast ganz gut. “Der nicht ganz so glorreiche Siebte” – wegen dem Clipping. ;-)
    Dafür wird der Nächste rein technisch sicher wieder “das achte Weltwunder”. :-)

    Find’s gut den Fokus etwas mehr auf die “Entmystifizierung” der guten alten Zeit zu schwenken, als man die “5 1/2-Zoll”-Disketten noch umständlich per Hand zurückspulen musste. ;-)

  14. Hilferuf an alle Spieleveteranen !

    Ich suche verzweifelt die doppelseitige Werbeanzeige des “Action Replay Cartridge” für den C64. Ich wollte als jugendlicher dieses Modul immer haben, konnte es mir aber nie leisten :-(

    Ist vielleicht auch mal eine Erwähnung im Podcast wert :-)

  15. gameothek sagt:

    Im Gegensatz zum jüngsten Gamesundso Podcast eher schwach diese/eure Ausgabe. Liegt wohl auch am Sommerloch und dem immer mehr dominanten Herrn L. aus C.
    Wirklich schade aber die alten Zeiten sind einfach vorbei oder ich habe mich zu sehr verändert und kann nicht mehr mit dieser Art Humor.

    Ohne großes Geschleime muss ich sagen – Boris, zum Glück macht du dabei mit. Ehrlich!
    Auch wenn Politik nicht auf diese deine Plattform gehört.

    Schöne Grüße

  16. Die Piratenpartei wird im Wahlkampf keine Rolle Spielen.
    CDU/CSU,SPD und FDP werden das Spieleverbot durchziehen.

    Das die Parteien ihre Meinung zu diesem Thema ändern, kann ja Niemand ernsthaft glauben.

    Leider.

    Bei dem Gedanken daran das alle Spieleserver und Clanseiten vom Netz genommen werden, und Somit ein Teil UNSERER Kultur zertört wird, macht mich traurig und wütend zugleich.

Panorama Theme by Themocracy