Xbox Live Verbesserungen

Von Boris, Mo, 9. Jan 2006 13:06

Im Web wird wieder mal viel spekuliert, was Verbesserungen bei Xbox Live angeht. Außerdem habe ich über Weihnachten einige Fragen erhalten, was die Xbox Live Profile angeht. Hier mal kurz zusammengefaßt, was ich alles weiß.

Demo Downloads: Zwei Dinge stören auch mich bei den Demo-Downloads. Zum einen ist die Xbox blockiert, wenn ein Download läuft, was natürlich nicht im Sinne des Spieler ist. Auch nicht in dem des Erfinders: Downloads im Hintergrund sind weiterhin auf der Liste der Dinge, die es geben soll – allerdings war das nicht zum Launch der Konsole fertigzustellen. Bis eine solche Funktion kommt, werden auf jeden Fall noch ein paar Monate ins Land gehen, fürchte ich. Die Geschwindigkeit der Downloads ist auf ein so genanntes Peering-Problem zurück zu führen: Die europäischen Server für die Downloads sind bei einigen Internet-Anbietern sehr schnell und bei anderen nur langsam zu erreichen. Das Technik-Team arbeitet daran, daß Downloads bald für alle Kunden gleich flott zu erreichen sind.

Ständig Online: Hat man sein Xbox 360 Profil mit einem Live Konto verbunden, geht die Xbox 360 immer online, wenn man das Profil aktiviert. Das hat drei Nebeneffekte, die wohl einige Spieler stören.

  1. Andere können sehen, daß ich online bin. Um das abzustellen, kann man in seinem Profil umstellen, daß man “offline erscheinen” soll.
  2. Ich werde dauernd “angepingt” und das stört bei Single Player Spielen. Hier kann man im Profil einstellen, daß keine “Nachrichten” erscheinen sollen.
  3. Es verursacht Kosten, weil ich keine Flat-Rate/einen Zeittarif/einen ISDN-Anschluß habe. Nun, der Datendurchsatz ist wirklich minimal, so daß ein Volumen-basierter Internettarif nicht groß gestört wird. Zeittarife und ISDN-Anschlüsse sind aber definitiv für Xbox Live ungeeignet.

Wenn man das ständige Online-sein abschalten will, ist es am einfachsten, das Netzwerkkabel nur dann einzustecken, wenn man wirklich online sein will.

Konten auf eine andere Xbox verschieben: Wer mit einem Xbox Live Konto an mehreren Konsolen spielen will, sollte unbedingt das Geld in eine Memory Unit investieren. Theoretisch kann man zwar über die “Konto Wiederherstellung” das Konto auf eine andere Xbox überspielen, man kann sich dabei aber Save Games kaputt machen (lange Erklärung spar ich mir, ist außerdem Spiele-abhängig). Außerdem hat das Nachteile bei den Live Arcade Games. Wenn ich ein Arcade Game kaufe, kann ich die Vollversion von jedem Profil auf dieser einen 360 oder auf jeder anderen 360 aber nur mit meinem aktiven Profil spielen. Sobald ich das Profil auf eine andere Konsole übertrage, geht die “Maschinen-Bindung” flöten. Dann muß ich auch auf der ersten 360, auf der ich gekauft habe, mit meinem Profil eingeloggt sein – und wenn ein anderes Profil aktiv ist, schaltet die Vollversion wieder auf Testmodus runter. Das Verschieben des Kontos auf eine Memory Unit macht keine solchen Probleme, damit kann ich problemlos von Box zu Box wandern.

Und ja, ich geh in den nächsten Tagen auch endlich mal wieder online…

34 Antworten für “Xbox Live Verbesserungen”

  1. rakkerr sagt:

    Interessanter Beitrag über das verschieben der Konten. So ist wohl auch ein Problem eines Freundes von mir mit den XBOX Live Arcade Games zu erklären. Wir haben nämlich seine Festplatte an meine Box geklemmt, da er über keine Internetverbindung verfügt. Points aufgeladen, Arcadespiele heruntergeladen und freigeschaltet. Nun muss er immer online gehen, da die Spiele sonst nur als Testversionen anwählbar sind. (Allerdings selbst auf meiner Box, also die wo wir die Spiele heruntergeladen haben). Gibt es da denn garkeine Möglichkeit diese nun doch auf seiner XBOX auch offline spielen zu können? Weil einen Hinweis auf dieses Problem hat man nicht wirklich bekommen. Schade um die Points, kosten schliesslich auch Geld. Der Support antwortet leider nicht…auch nicht nach der dritten Mail :(

  2. Souljumper sagt:

    Was mich stört ist die Bevormundung, das ich keine Condemned Demo downloaden darf.

    Der Umweg über einen Testaccount mit Fake Adresse ist zwar eine Lösung, aber eine umständliche. Es nervt einfach als Deutscher benachteiligt zu sein.

  3. Die Spiele sind für DEINE Xbox und DEIN Profil freigeschaltet worden. Er hat zu Hause weder dein Profil, noch deine Xbox. Wenn ihr den Download mit seinem eigenen Profil gemacht habt, probiert folgendes:

    Freund kommt mit der KOMPLETTEN Xbox (nicht nur die Platte). Freund geht mit SEINEM EIGENEN Profil online. Dann kann er auf dieser Box die Vollversionen erneut runterladen. Diese sollten dann auch funktionieren, wenn sein Profil offline aktiv ist.

    Wenn hingegen mit einem Profil geladen wurde, das er nicht auf seiner Box hat, habt ihr ein Problem. Denn wenn DU auf DEINER Box mit DEINEM Konto Spiele lädst, ist es verständlich, daß die nicht bei Freunden laufen sollen…

  4. rakkerr sagt:

    Haben es schon mit seinem Profil heruntergeladen, denn er ist desöfteren bei mir online, an dem Tage wollte er bloss seine XBOX nicht mitschleppen. Das mit dem erneuten herunterladen haben wir natürlich auch schon probiert, das gleiche Problem. Was uns natürlich noch mehr verwundert ist, dass wir nichtmal auf meiner XBOX mit seiner Festplatte und seinem Profil offline spielen können.

  5. thoby sagt:

    Ist vielleicht ein bißchen OT, aber passt zu Profile.

    Im moment ist es ja Mode sich Internationale Profile einzurichten, um Demos zu laden die es in DE nicht, oder noch nicht gibt.
    Kannst du vielleicht was dazu sagen wie, oder ob überhaupt, MS darauf reagiert?

  6. Re: Anderes Land faken, um anderen Content zu laden. Das ist eindeutlig gegen die Xbox Live Richtlinien, die man beim Anlegen des Accounts verbindlich annimmt, und ich empfehle dringend, das nicht zu tun.
    Das es manchen Content in Deutschland nicht gibt, liegt an den Anbietern der jeweiligen Software. Die Anbieter müssen entweder ihre Demos USK-konform machen oder freigeben – wenn ein Software-Hersteller sagt, die Demo ist erstmal nur für USA, kann Microsoft dem das nicht verbieten.
    Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Xbox Live Arcade ist wie ein “Laden”. Wenn man bestimmte Waren in Deutschland nicht im Laden anbieten kann oder darf, dann ist das online nun mal genau so. Kein Hersteller steht da über dem Gesetz.

  7. Souljumper sagt:

    also der freie xbox-live gold monat wird derzeit eifrig von deutschen genutzt um diese Contents runterzuladen die es bei uns nicht gibt.

    Danke dieser tollen und nutzlosen Prüfstellen für videogames gibt es nur den weg der datenfälschung um “Gleichberechtigung” zu erreichen.

    Was auch noch als Manko öfters hochkommt, man kann gespielte Testversionen nicht aus dem Profil löschen. Wenn ich etwas für ne Minute angezockt hab bleibt das in meinem Profil stehen. Das sieht blöd aus wenn man da diverse Spiele hat, ob Arcade oder nicht, wo man dann 0 Gamerscores erreicht hat. Man sollte Inhalte raus löschen können, da halt sehr viele Spieler großen Wert auf ihre Gamerscores legen, als Referenz sozusagen. Da schaut sowas natürlich blöd drin aus.

  8. Erzengel sagt:

    Nach langem hin und her mit den Technikern von Limelight scheinen seit einigen Tagen die Telekom-Anbindungen zu Limelight jetzt keine Congestion Probleme mehr zu haben. Downloads von Xbox Live gehen jetzt endlich schneller als je zuvor. Juchu!

  9. schorni sagt:

    Kannst Du etwas dazu sagen, warum Demos nicht über Xbox-Live, aber über das OXM verbreitet werden? Ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum auf der Demo-DVD Full Auto und King Kong drauf sind, diese aber über Xbox-Live nicht verfügbar sind.

  10. King Kong Demo: Bitte frag Ubisoft
    Full Auto Demo: Bitte frag Sega

  11. schorni sagt:

    Ich wollte eher darauf hinaus, ob es irgendwelche Bedingungen gibt, Demos über Xbox-Live zu veröffentlichen? Entstehen den Anbietern irgendwelche Kosten dadurch?
    Ansonsten könnte ich mir nicht erklären warum man es nicht macht. Ist schliesslich Werbung fürs eigene Produkt.

  12. gabrielb sagt:

    Hallo.
    Dass man die Downloads beschleunigen und auch im Hintergrund möglich machen will, finde ich ja schon sehr positiv. Aber ich hoffe doch inständig, dass das nicht die einzigen Vorhaben sind. Denn manchmal habe ich stark das Gefühl, dass das Dashboard und das Drumherum mit einer sehr heißen Nadel gestrickt worden sind und dass dabei schlicht viel vergessen wurde.

    Hier einige Besipiele:
    Das Aufklappen der Freundesliste ist zwar sehr schick animiert, aber nach einiger Zeit nervt es sehr, dass es so lange dauert. Mal eben schnell in die Freundesliste sehen, kann da schon dauern. Erst die Animation abwarten, dann einmal nach unten, dann nach rechts und klicken. Eine Abkürzung wie bei PGR2 (gelbe Taste) oder eine Beschleunigung des Aufbaus wäre wirklich eine feine Sache.

    Man kann nicht sehen, wem man eine Einladung geschickt hat.

    Man kann diese Einladung folglich auch nicht wieder zurücknehmen

    Man kann Freunde ohne(!) Rückmeldung und Warnung löschen.

    Und dann hoffe ich, dass endlich das Dashboard oder was auch immer für viele Probleme zuständig ist, gefixt wird. Dass in PGR3 das Dashboard die gesamte Konsole einfrieren lassen kann, sollte sich ja schon herumgesprochen haben.
    Ähnliche Probleme gibt es aber auch in vielen Spielen. Ich habe zum Beispiel für meine Freundin “Zuma” gekauft. Dort meldet sich gern mal das Spiel dann und meckert, dass es nicht freigeschaltet worden ist. Im achten Level wohlgemerkt. Warum dabei kurz vorher oder kurz danach die Verbindung zu Xbox Live abbricht, kann ich nicht sagen, aber es passieren schon merkwürdige Dinge…
    Ich würde mir wünschen, dass Microsoft richtige User um Feedback bitten oder als freiwillige Tester engagieren würde. Denn Entwickler sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht. Das sieht man nicht nur bei EA-Spielen, sondern leider auch bei denen von Microsoft.

    Noch was zu den Fake-Accounts: Dass das keine ganz legale Sache ist, kann sich doch eigentlich jeder denken, der nicht gerade den IQ einer Qualle hat. Ich verstehe nicht, dass in einigen Foren viele Leute so tun, als wäre das eine selbstverständliche Sache, dass man eine falsche Persönlichkeit annimmt.

  13. Keine Angst: Alles Fehlerreports und Verbesserungsvorschläge werden angehört, geprüft und wenn irgend möglich umgesetzt. Nur geht das eben nicht von heute auf morgen. Auf Xbox “1″ gab es einen größeren Dashboard-Update etwa alle sechs Monate – das ist die Zeit, die man nicht zuletzt zum Testen braucht. An der Systemsoftware patcht man nicht wild alle paar Wochen herum.

  14. Falcon sagt:

    Ich will eigentlich nur eine Option dass man nicht ständig online sein muss…
    Kabel ausstecken ist absolut keine Option, denn ich hab mir nicht extra Media Center Edition auf meinen Fileserver aufgespielt um dann jedesmal Kabel einstöpseln zu gehen, wenn ich Videos gucken will oder Musik vom Server hören will.

    Und selbst WENN ich eine Flatrate hätte… ich bin der Ansicht eine ständige Online Verbindung muss KEINESFALLS sein. Ich begrüße daher jegliches Bemühen so eine Option (sollte ja kein Problem sein) einzubauen :)

    Download während dem Spielen ist etwas was ich auch vermisst habe. Wenn die Box schon ein ist, kann man sie auch wenigstens gleich sinnvoll nutzen ;)

  15. Rikibu sagt:

    Na das sind doch schon ma gute News.
    Zu den Fake Accounts: Damit hätte Microsoft aber rechnen können. Selbst wenn man nen Fake Account hat – wen will man denn bitteschön belangen? sind doch eh falsche Angaben. Ob das nun richtige oder falsche Angaben sind bzw. ob man nicht vielleicht zu Unrecht jemanden des Betruges o. ä. bezichtigt, is halt ein großes Wagnis. Was wären das für negative Schlagzeilen wenn ehrliche User zu Unrecht verunglimpft werden würden.
    Das masive vorgehen gegen Fake Accs könnte durchaus negativ für MS sein, selbst wenn die Bedingungen Falschangaben verbieten.

    Natürlich geht so die Verlässlichkeit der Aussagen verloren das zb. eine Verfünffachung der Userzahl von xbox live stattgefunden hat.
    Wieviele von den neuen Accounts sind reine Download Accounts? Schätze mal ein drittel davon.

    Zu den hoffentlich geplanten Verbesserungen:
    Hoffentlich kommt da bald einiges an Funktionserweiterungen. Downloads im Hintergrund, Download Verlauf und Einträge im Gameer Profil löschen können usw.
    Das wichtigste für mich ist jedoch, das der Marktplatz endlich vernünftig organisiert wird.
    Mir läuft es kalt den Rücken runter wenn ich unter “Themes und spielebilder” zig einträge auf gleicher hirarchischer ebene vom gleichen spiel sehe.

    muss das sein das dutzende nba 2006 einträge untereinanderstehen? das gleiche gilt für madden 2006 und noch einige andere games.

    da was zu finden ist sehr mühsam und im hinblick auf zukünftige spiele (also noch viel mehr content) wird es erst recht massiv unübersichtlich als ohnehin schon.

    wie schon angesprochen eine hirarchie wäre hier sinnvoller.

    spielname – darunter findet man alles von mir aus unterteilt in trailer, themes, spielebilder, game content (also neue autos o. ä.) – und dann unter eben genannten “überschriften” den entsprechenden content einstellen.

    was ich auch noch toll fände wäre ein scrollbarer textbalken wenn die textlänge der einträge die maximale zeichenzahl überschreitet. für die detailbeschreibung funktioniert das ja schon in bezug auf die zeilen.
    in den marktplatz-einträgen jedoch überlagern sich oftmals schriftzeichen – und das unabhängig von gewählter auflösung.

  16. MR_Cloud sagt:

    Ich hoffe mal das Microsoft nichts gegen die Downloadaccounts unternimmt. Ich verstehe das Microsoft sich hier rechtlich absichern muss. Aber ich bin volljährig und lasse mich ungern bevormunden was ich runterzuladen habe. Das geht auf meine Kappe.

  17. Souljumper sagt:

    Wegen den Fake Accounts: zahlende Kundschaft ausschließen weil sie sich nimmt was ihr zusteht (imo)?
    Ne, dafür verzichtet Microsoft nicht auf 60€ im Monat. Die Fake Accounts wird man auch weiterhin erstellen, ohne das MS was machen wird. Bin ich mir ziemlich sicher.

    Wurde schon gemacht um auf der Xbox RTCW Maps runterladen zu können, die waren nämlich auch nur für Spieler verfügbar dessen angegebener Wohnsitz != Deutschland war.

  18. Souljumper, das hat ein bisschen die Mentalität von “Ich darf auf dem Behindertenparkplatz parken, weil alles andere voll ist und mir ein Parkplatz zusteht.”
    Mit der Falschangabe deines Wohnortes / Landes verstößt du gegen die Nutzungsbestimmungen von Xbox Live.

  19. Falcon sagt:

    Lasst doch diese Diskussion… Je mehr ihr drüber rumschreit, desto mehr muss/wird Microsoft unternehmen. Also alles auf Sparflamme halten und alles bleibt beim Alten ;)

  20. Rikibu sagt:

    nen fake account mit nem behindertenparkplatz zu vergleichen, finde ich etwas hinkend.

    ein behindertenparkplatz ist zahlenmässig begrenzt – xbox live accounts wohl eher nicht.

    beim nicht gerechtfertigten benutzen eines behindertenparkplatzes schade ich dem jenigen dem dieser parkplatz zusteht – nämlich dem behinderten mit dem grün-rosa ausweis.

    und jetzt die preisfrage.
    wem schade ich wenn ich mir nen account erstelle nur um an gewissen content der eh für alle frei zugänglich ist zu gelangen?

    eigentlich doch niemandem – ausser das diverse promotion e-mails usw. ins leere laufen – aber die kann ich auf nem ernsthaften account ja auch nicht wünschen bzw. auch sofort löschen.

    ganz im gegenteil.
    wenn ich mir ne demo von nem game beschaffe um mir ein interessantes spiel mal näher anzugucken, kaufe ich es vielleicht als import und spiele damit geld in die kasse des publishers.
    das is doch im grunde das was ihr medienanbieter immer wollt. verkaufen so viel es nur geht.
    wenn man aber wirklich mal was haben will, wird von gesetzwegen ein riegelchen vorgeschoben.
    klar, verbieten is ja auch einfacher als sich damit thematisch auseinanderzusetzen.
    ich frag mich heute noch was an condemned so schlimm war das es hierzulande nicht offiziell erschien. zum glück hats keinen wahren videospielehändler gekümmert was ms da für vorgaben macht *g*

  21. Sunrabbit sagt:

    Ich glaube das die Diskussion die falsche ist. Ich denke es gibt durchaus einen gesetzlichen Hintergrund das die Condemned Demo in Deutschland nicht heruntergeladen werden kann. Vielen erwachsenen Spielern sind die Jugendschutzgesetze ein Dorn im Auge, auch ich ärgere mich immer wieder wenn ich indizierte oder “ab 18″ Titel nur mit erhöhten Aufwand und Kosten erwerben kann. Hier wäre also eher Kritik an unserer Gesetzgebung angebracht als bei Microsoft. Vermutlich wird über kurz oder lang Druck auf Microsoft ausgeübt werden eben diese Fake-Account, bzw. Accounts mit falscher Identität, zu unterbinden. Man kann da durchaus parallelen z.B. zum PayTV sehen. Premiere hat den Jugendschutz-Code auch nicht eingeführt weil sie gerade mal Lust hatten ihre Kunden zu ärgern sondern weil ihre Lizenz davon abhängig gemacht wurde, eben um Kindern und Jugendlichen nur das Programm zur Verfügung zu stellen welches sie auch schauen dürfen.

  22. Rikibu sagt:

    Natürlich ist in erster Linie Kritik an unserer gesetzlichen Überregulierung, insbesondere für volljährige Erwachsene, zu üben.
    Das sich Ms gewissen gesetzlichen Dingen unterwerfen muss is auch vollkommen klar.
    Das Jugendschutz für Kinder und Jugendliche sein muss, sehe ich ebenfalls ein.
    Aber warum nutzt Microsoft nicht seine Stellung um zumindest Partei für die Erwachsenen zu ergreifen?
    Nein – stattdessen spielt man den Duckmäuser und kontetert bei jeglichen Diskussionen warum dies, das oder jenes nicht auf der Xbox360 in Deutschland erscheint immer mit den Worten “der Gesetzgeber ist Schuld” aus.
    Ein bischen Engagement der Konsolenhersteller und Spieleanbieter diesbezügl. wäre doch sehr wünschenswert. Aber ich muss wohl aufwachen aus diesem Wunschtraum.
    Ironischerweise wird es immer Mittel und Wege geben hierzulande nicht veröffentlichte Spiele, DVDs usw. zu kaufen – natürlich zu Lasten der deutschen Wirtschaft.

    Was das sperren von Download Accounts angeht, so erachte ich das aussortieren als eine sehr schweisstreibende Arbeit.
    Wer soll das machen? während man einen Account analysiert werden 2 neue eröffnet.
    Ich nenne das Kampf gegen Windmühlen.
    Und selbst wenn man Fake Accounts irgendwie unterbinden könnte, wozu hat man die Freundeliste und somit Kontakte zu anders sprechenden Leuten mit nem Account aus ner anderen Region. Dann wird halt Account Sharing betrieben.
    Je mehr man die Leute einschränkt, desto erfinderischer werden sie. Das is doch mit der Einmischung unserer Politik in die Wirtschaft genauso. Immer mehr Steuern, Regeln usw. – und immer gibt es ein Hintertürchen – und wenn es die Hintertür des Arbeitsplatzabbaus ist.

  23. Lieber Rikibu (und Rest):

    Ich unterstelle dir einfach mal, noch nicht besonders alt zu sein und noch nicht ganz die Lebenserfahrung zu besitzen. Wenn sich die Anbieter von Soft- und Hardware nicht ständig engagieren würden, sehe der Jugendschutz in Deutschland vielleicht ganz anders aus. Engagement bedeutet nicht, andauernd in Grauzonen zu fahren und den Gesetzgeber herauszufordern, sondern sich klar an die Vorgaben zu halten und (nicht immer öffentlich) Vorschläge zu machen, wie die Vorgaben sinnvoll modifiziert werden können.

    Und großes Anpreisen von Hintertüren führt nur zu einem: Das die Hintertüren, aus welchen Gründen auch immer, geschlossen werden.

  24. Oliver sagt:

    Hallo Boris,

    gibt es etwas Neues bzgl.

    1. Freundesliste auf 200 erweitern?
    2. Freunde von Freunden adden (Freischaltung der eigenen Liste für Freunde? Auf private Spielen kann nur der Host z.Zt. einladen, deswegen wäre diese Funktion nützlich.
    3. wann werden die alten abgelaufenden Accounts mal gecleant, damit man sich den Gamertag der gesperrt ist sichern kann?

    Thx
    Greetz
    Oliver

  25. Huxi sagt:

    Zitat: Andere können sehen, daß ich online bin. Um das abzustellen, kann man in seinem Profil umstellen, daß man “offline erscheinen” soll.

    Huch – das funktioniert? Dachte, dass geht nur einmal und die Einstellung geht dann verloren und beim nächsten Einloggen ist man dann wieder automatisch online. Ich hab mir damit beholfen, dass ich generell ein Profil sich nicht in Xbox Live einloggen lasse, dann manuell “Offline erscheinen” einstelle und erst dann online gehe.

  26. SKENA sagt:

    Es wäre ganz nett wenn man noch ne Lösung für die Marketplace Points ohne KK findet. Wenn Marble Blast kommt, dann würd ich auch gern ein bisschen Geld loswerden. Man könnte ja freischalten sobald das Geld abgebucht wurde.

  27. CerxiS.de sagt:

    Dann hoffe ich mal das die paar Monate fix ins Land ziehen. Dann macht das Demo saugen auch doppelt Spaß! :)
    Ich glaube mit der Kontensache muss ich mich nochmal genauer beschäftigen, bevor ich damit anfange. Scheint auf den ersten Blick doch komplizierter als es im Endeffekt ist denke ich.

  28. Skena, die gibt es: Points-Karte im Laden kaufen und Code eingeben.
    Lastschrift wird es bei Points nicht geben können, weil man die Points nicht “ungültig” machen kann, wenn die Lastschrift in den sechs Wochen nach Kauf zurückgezogen wird.

  29. dk_ sagt:

    nochmal zu den points:

    ist die preisempfehlung nicht 24,99? dennoch bieten die ganzen läden die points für 29,99 an. ist zwar ihr gutes recht, aber find das extrem schade.

    hat einer von euch einen shop oder laden parat wo es die points billiger gibt?

  30. SKENA sagt:

    Ich kenne diese Karte, allerdings möchte ich nicht gleich für 30€ Points im Wert von 25€ kaufen. Ausserdem hättet ihr auch hier ein bisschen besser staffeln können. Über KK ist es ja auch möglich Points für 6€ zu kaufen. Naja… so wird das nichts mit mir. ;)

  31. flospace sagt:

    Ich galub MS kommt auch ohne Deine 6 € über die Runden :-P

    Du kannst ja wenigstens zocken ;)

  32. Falcon sagt:

    Es wäre auch schön, wenn man einen Rabatt bzw. mehr Punkte kriegen würde, wenn man sich für einen größeren Punktekauf auf einmal entscheidet! Wie gesagt, wäre nett, kann man ja mal drüber nach denken ;)

    Und ich kann meinen “Ständig Offline!”-Funktions-Wunsch nicht oft genug erwähnen ;) :p

  33. Points sind wie eine Währung. Und auch bei Währungen gibt es keinen Rabatt: Wenn du statt 100 Euro 1000 Euro bei deiner Bank in $ tauschst, bleibt der Kurs trotzdem gleich.
    Zweites Szenario: Du kaufst bei PomPom Games die Vollversion von Mutant Storm mit Points. Soll der Hersteller nun weniger Geld kriegen, weil du mehr Points bei Microsoft gekauft hast? Nein, denn die erwarten für 800 Points eben immer gleich viel Geld.
    Das Zwischenhändler die Points-Karten zur Zeit mit Preisaufschlag verkaufen, gefällt mir auch ganz und gar nicht, aber der Handel ist nun mal frei in der Preisgestaltung und Microsoft darf dem da nicht reinreden. Ich denke daß liegt daran, das bei Points-Karten der Händler nicht sonderlich viel verdient – ist aber bei Handy-Auflade-Karten identisch und die verkauft auch keiner mit Aufschlag.

  34. Falcon sagt:

    Mir ist durchaus klar, dass es als Währung gedacht ist, und dass man das somit schlecht umsetzen kann.
    Allerdings fände ich das ganze trotzdem vorteilhaft. Ob’s nun tatsächlich so gemacht wird, steht auf einer ganz anderen Karte.

    Und das Argument mit dem Hersteller und dem festen Points Preis… zieht auch nicht ganz, denn die Points im Handel selbst bei normalem Preis kosten mehr als mit KK.

Panorama Theme by Themocracy