Grundsätze des Journalismus

Von Boris, Fr, 10. Mrz 2006 23:00

Vor etwa einer Woche hatte ich das große Vergnügen, in Hamburg den Geschäftsführern und Chefredakteuren des Gruner & Jahr Verlags (Stern, Geo, Eltern, Essen & Trinken, Financial Times Deutschland, und so weiter) einen Vortrag über die Welt der Videospiele zu halten. Das Ganze war eingebettet in eine Veranstaltung, bei der die neuen Medien wie Internet-Suchmaschinen, mobiler Content für Handys und natürlich Weblogs/Blogs diskutiert wurden. Dabei ging es auch um die Qualität eines Journalismus der entsteht, wenn einzelne Leute wild im Internet schreiben, statt mit einer organisierten Redaktion im Rücken sauber und intensiv zu recherchieren. Für ein seriöses Medium gilt immer noch der Grundsatz, insbesondere bei “heißen” Geschichten immer eine zweite, unabhängige Quelle zu haben, die den Inhalt bestätigen kann.

Irgendwie schon seltsam, daß genau diese Sache eine Woche später bei mir einschlägt. Ein paar Idioten (sorry, Privatmeinung, auf die ich hier nicht verzichten kann) schrauben mit mittelmäßigem technischen Sachverständnis eine Konsole auseinander und informieren dann das Internet laut und klar über einen angeblich aufgedeckten Fabrikationsfehler.

Während das schon unverzeihlich ist, wird es dann bei diversen Webseiten richtig kriminell, die diese Geschichte weiterverbreiten, ohne sich grundsätzlich zu informieren und ein Statement des Herstellers abzuwarten. Ich nenne hier keine Namen, aber einige dieser Leute und Webseiten sind auch Leser meiner kleinen Sofaecke im Internet hier und sollten sich jetzt betroffen fühlen.

Ich hab jetzt  einen Batzen  Mails in meiner Inbox, in denen Leute wissen wollen, welche Konsolen-Seriennummern betroffen sind, was es für eine Entschädigung gibt, wie man seine Konsole jetzt tauscht, wann Konsolen ohne diesen Fehler in den Handel kommen, und so weiter. Hier übrigens die Antworten: Keine, keine, gar nicht und schon von Anfang an, denn es gibt keinen Fehler, sondern nur ein Video von einem Scherzkeks, der sich erstmal über industriell verwendete Wärmeableitsysteme informieren sollte, bevor er Hunderte von Videospielern grundlos in Angst und Schrecken versetzt.

Aus dem Pressecodex des deutschen Presserats:

Zur Veröffentlichung bestimmte Nachrichten und Informationen in Wort und Bild sind mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen. Ihr Sinn darf durch Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung weder entstellt noch verfälscht werden. Dokumente müssen sinngetreu wiedergegeben werden. Unbestätigte Meldungen, Gerüchte und Vermutungen sind als solche erkennbar zu machen.

9 Antworten für “Grundsätze des Journalismus”

  1. reAL sagt:

    “Unbestätigte Meldungen, Gerüchte und Vermutungen sind als solche erkennbar zu machen.”

    Wurde (und wird) von uns übrigens immer deutlich gemacht.

  2. soulrise sagt:

    Dann warten wir mal ab, ob Bild sich noch dazu äussert ;)

  3. SKENA sagt:

    @reAL, scheinbar nicht kenntlich genug. Solche News sollte man gar nicht erst bringen wenn es keine Beweise dafür gibt. Nur weil irgendeine Moddingklitsche sich grad mal wichtig machen will, würd ich da nicht gleich drauf eingehen.

  4. Belgo Ray sagt:

    Da ich einer von denen bin, die sich durch diesen Post ‘betroffen’ fuehlen, versuche ich mich mal ein wenig zu verteidigen.

    Auch wir haben ausdruecklich darauf hingewiesen, dass es sich um eine Erklaerung handeln KOENNTE. In unserem Forum ist die Geschichte vom Konsole24-Betreiber ins Rollen gebracht worden, daraufhin habe ich eine entsprechende Meldung verfasst. Vorher habe ich noch am Donnerstag extra diverse PC-Laeden aus meiner Stadt angerufen und sie (ohne Nennung der 360 oder so) nach ihrer Meinung bezueglich dieser ominoesen Folie befragt, da ich mir aufgrund mangelnder technischer Kentnisse kein eigenes Bild davon machen konnte. Jene fanden es auch hoechst seltsam und daher habe ich die – deutlich als ‘Geruecht’ oder wie man es auch immer nennen moege gekennzeichnete – Meldung gebracht.

    Ich habe dir (Boris) ausserdem direkt eine E-Mail geschrieben, denn natuerlich habe ich auch grosses Interesse daran, dass sich die Sache aufklaert. Deine Entwarnung hat demnach genau so schnell Platz in unseren News gefunden wie die Horror Meldung am Donnerstag.

    PS: Die ‘Idioten’ haben meinen Informationen nach bevor sie die Meldung in allen moeglichen Foren veroeffentlicht haben sehr wohl bei Microsoft anklingeln lassen, jedoch haben sie wohl keine Moeglichkeit gehabt, an die ‘hoeheren Etagen’ ranzukommen und wurden somit immer wieder abgewatscht.

  5. Erzengel sagt:

    Auch ich muss sagen, diese Worte sind ein wenig zu barsch. Auch auf meiner Seite habe ich dazu eine Mini News verlöffentlicht in dem das Wort “könnte” steht und die Überschrift als Frage und nicht als Aussage publiziert wurde. Nebenbei stand diese Meldung sogar auf Seite wie Kotaku oder Joystick etc. und nach Bekanntgabe der Erklärung wurde dies a) im alten Artikel verbessert b) ein neuer Artikel verfasst der erklärt das es Humbug war.

    Dieser Pressecodex weiter oben und auch der Rest gilt für Journalisten die Behauptungen aufstellen und ganz ehrlich die einzigen die eine Behauptung aufstellen, sind die Leute die das als erstes veröffentlicht haben. Mir ist keine Seite bekannt wo drinsteht das es so ist. Falls es die dennoch gibt, dann hast Du recht.

    PS: Ich muss dazu sagen, dass ich bisher noch nie eine Wärmeleitpaste mit einer Folie gesehen habe, das war das erste mal.

  6. reAL sagt:

    Grundsätzlich würde ich für AXB gerne noch einmal ausführlicher Stellung nehmen. Die gewissenhafte Prüfung von Sachverhalten vor der News ist bei uns selbstverständlich, ABER wenn in den Foren Themen besonders heiß diskutiert werden, dann stellen wir diese Theman auch unseren Lesern vor, die nicht jeden Tag Foren abklappern, und solche Themen daher vielleicht garnicht mitbekommen.

    Wenn wir wie in diesem Fall ganz klar auf den Ursprung der Themas hinweisen und ausschließlich im Konjunktiv schreiben, dann setzen wir vorraus, das der Leser diese Mitteilung auch richtig als “nicht bestätigt” einordnen kann. Das wir zur Überprüfung einer solchen Nachricht, nicht selbst eine Xbox 360 aufschrauben oder einen technischen Sachverständigenrat anrufen, dürfte klar sein. In meinen Augen liegt die Sorgfaltspflicht hierbei ganz klar beim Verfasser des Ursprungsartikels.

    Daher greift die pauschale Kritik im Sinne eines “…wird es dann bei diversen Webseiten richtig kriminell, die diese Geschichte weiterverbreiten, ohne sich grundsätzlich zu informieren und ein Statement des Herstellers abzuwarten” in meinen Augen hier nicht, und ist wohl des hohen Maßes an Aufregung über dieses Thema geschuldet.

    Alles in allem ist damit in meinen Augen der Hinweis auf den Pressecodex in diesem Fall ungefähr so hilfreich, als hätte man vor knapp 2 Wochen Microsoft und Activision ersteinmal den §86a des Strafgesetzbuchs gönnerhaft zu Herzen gelegt.

    Der Hinweis, die Geschichte vor Veröffentlich ung bei MS, bzw dir bestätigen zu lassen, ist dabei natürlich richtig und wird unter Umständen zu selten beherzigt. Allerdings hätten wir für die richtig interessanten Stories (z.B. unsere Story über die Core/Premium Preise 2 Wochen vor der GC) nie ein Kommentar jenseits des “does not comment rumors and speculations” erhalten, was die Frage und Bestätigungslust vieler Redaktionen sicher in den letzen Jahren stark gedämpft hat.

  7. Windhauch sagt:

    Nachdem das Thema nun wirklich mittlerweile entsprechende Wellen geschlagen hat, würde ich als stellvertretender Chefredakteur von AreaXbox (Sebastian Philipp) gerne zu der Kritik Stellung nehmen, die sich in Teilen oder sogar vorrangig gegen unsere Berichterstattung wendet. Wie bereits von reAL geschrieben, wurde besagte News, auf die sich der Blogeintrag bezieht, im Konjunktiv geschrieben und mittlerweile durch ein klärendes Update versehen. Ich gebe zu, dass ich einen Tag vorher persönlich von einer News abgesehen habe, da die Situation undurchsichtig war und ich mir nicht die Sachkenntnis anmaßen wollte, ob besagte Folie nun dort an Ort und Stelle gehört oder fälschlicherweise nicht entfernt wurde. Hier jedoch an einen Journalistenkodex zu erinnern, den ich im übrigen als freier Mitarbeiter des größten Medienhauses Südhessen auch in meinem Leben als Printjournalist kenne, ist eine überzogene Reaktion, die nur noch dadurch getoppt wird, von “kriminellen Vorgehensweisen” einiger Webseiten zu sprechen. Wir weisen ausdrücklich in der von dem Kollegen verfassten News darauf hin, dass um diese Folie eine Diskussion eröffnet ist, an der sich jeder beteiligen kann. Damit findet weder eine Wertung noch eine Verurteilung der ein oder anderen Seite statt. Stattdessen greifen wir ein Thema auf, das eben “interessiert”.

  8. Winkeladvokat sagt:

    Mir scheint, dem werten Herrn Kollegen von AreaPS3…äh Xbox scheint der Unterschied zwischen suggestiver Berichterstattung und dem Setzen eines Konjunktivs nicht geläufig zu sein, siehe auch die anhaltende Beharrung auf der Aussagekraft von Forenposts (“Diese scheint aber bei Microsofts Konsole relativ hoch zu sein, verfolgt man viele verärgerte Posts verschiedener Foren.”) Welche Intention hinter Berichterstattung dieser Art steckt, darüber möchte ich an dieser Stelle nicht spekulieren, dass man jedoch nur den minimalst möglichen Abstand zu einer völlig widerspruchslosen Übernahme diverser Latrinengerüchte wahrt, um eventuellen rechtlichen Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen, dürfte evident sein.

    Und nur noch eine persönliche Anmerkung: Sollte ein Mitarbeiter des größten Medienhauses Südhessens (das wäre dann der Kleinanzeigenverlag Quoka, oder? ;-) ) nicht der englischen Sprache mächtig sein? Oder wie kommt man angesichts der Pressemitteilung zu “Over G Fighters” zu der Aussage: …das Erstaunliche…: Auch Bodeneinsätze werden…bestritten”.

  9. So, nun atmen wir alle mal tief durch und besinnen uns wieder.

    Ich hab absichtlich keine Namen genannt und wollte niemanden an den Pranger stellen, sondern nur das grundsätzliche Problem mal beim Namen nennen. Da mich diese Geschichte einige Stunden Arbeits- und insbesondere Freizeit gekostet hat, war ich auch deutlich sauer – das ist an meinem Post zu erkennen.

    Ich geh jetzt auch in keine Diskussion mit vermeintlich Betroffenen rein, denn mein Standpunkt ist und war klar und weiteres Hin- und Her-Geposte macht uns alle auch nicht schlauer.

    Die Sache an sich ist geklärt, die Wellen ebben ab (nur noch ein paar Mails von besorgten Kunden seit Samstag mittag) und jetzt können wir alle uns wieder um die wichtigen Dinge des Lebens kümmern.

Panorama Theme by Themocracy