Neues aus dem Übersetzungslabor

Von Boris, Fr, 28. Apr 2006 23:58

Merken Sie bitte, dass dieses ein alleinstehendes Befehlslinienwerkzeug ist.

11 Antworten für “Neues aus dem Übersetzungslabor”

  1. Jak sagt:

    Am besten haben mir “offene Quelle” (open source), “volle Forscher-Integration” (full Explorer integration), “Kennwort-Betriebsleiter” (password manager) und “Drehbücher” (scenarios) gefallen.
    Ein weiteres Highlight der Satz “Indem Sie einen Zauberer verwenden, werden Sie im Stande sein Dateien und Mappen auf Ihre Spezifizierungen zu filtern…” (By using a step-by-step wizard, you will be able to add files and folders, filter them based on your specifications…).
    Ich liebe solche Übersetzungen, da hat man immer wieder was zu lachen. :)

  2. seba1303 sagt:

    Es gibt viel zu tun, lassen wir es automatisiert übersetzen.

    So long…

  3. Rikibu sagt:

    Das geht doch noch…
    Schon mal nach Rezepten im Internet gesucht die aus fremden Sprachen übersetzt wurden???
    Dabei reicht auch schon englisch nach deutsch übersetzen. Es ist zum wegschießen. Das Gericht wird man auf Grund wortwörtlicher Übersetzungskunst niemals so hinbekommen wie es im Original vorgesehen ist…

  4. Duncan_Idaho sagt:

    Ohne einen Registrierungssschlüssel wird PACL vor jedem Befehl eine Meldung ausblenden.

    Den vielen S nach zu schließen muß die Firma eine echte “Schlange” sein. ;)

    Das beste war bis jetzt immer noch der Test der Billig-CD-Player in einer alten Audio… das Handbuch war so gut, daß mußte gleich im Heft abgedruckt werden…. “Einwerfen Sie Stecker in Dose Sie!” war mein persönliches Highlight… ich hab den Test sogar noch hier als PDF auf dem Rechner wenn sich mal jemand das gönnen will.

  5. Erzengel sagt:

    Liest sich ja noch schlimmer als die maschinellen Knowledgebaseartikel ;)

  6. crizi sagt:

    Deshalb geht auch heutzutage nichts über einen professionellen menschlichen Übersetzer. Auch wenn er viel Geld kostet.

  7. Aleph01 sagt:

    @Erzengel: Die scheint Boris nicht zu kennen; oder würde er sonst als Microsoft-Mitarbeiter die Chuzpe haben, über anderer Firmen automatisierte Übersetzungen herzuziehen? ;-) Ich finde es übrigens reichlich frech, was Microsoft da seinen Kunden zumutet, die ja auf den Support-Seiten unterwegs sind, weil sie HILFE benötigen. Ist ja fast wie ein Schlag ins Gesicht.

    @crizi: Find ich auch. Aber wenn die viel Geld kosten, bleibt zumindest bei meinen Kolleginnen nicht viel davon hängen, muss ich mir immer wieder anhören.

    OnXBOX360: Gibt es eine Stelle, wo man Lokalisierungsfehler melden kann? Mein Lokalisiereradlerauge hat schon ein paar Fehler entdeckt und ich spüre immer den Drang, die zu melden. :-)

  8. Du meinst Kracher wie:

    http://support.microsoft.com/kb/906925/de

    Dieses Verhalten tritt auf, wenn Xbox-Live feststellt, dass Sie eine Minderjährige sind, die auf dem Alter basiert, das für ihr Passportnetzwerkkonto eingegeben wurde.

    Klar kenne ich die. Und ich sehe auch, daß auf jeder dieser Seiten Feedback und Kritik eingegeben werden kann. Nur macht das irgendwie keiner, also scheinen die Übersetzungen für die Kunden ja OK zu sein :-(

    Wobei die Microsoft-Übersetzungs-Maschine wirklich etwas lesbarere, unkomischere Sachen ausgibt, als oben genanntes Beispiel.

    Lokalisierungsfehler: Bitte Postkarte beim Hersteller des Spiels einwerfen. Wenn’s um die Systemsoftware (und nur die) geht: Mail zu mir. Wenn es um die ewigen Klassiker wie “NAT: Öffnen” geht – da hab ich für den nächsten Update eh schon einiges rausgehauen.

  9. CerxiS.de sagt:

    Tjojo… am Anfang fande ich sowas auch noch lustig wenn sowas mal vorkam, aber nach einer Zeit nervt es einfach nur tierisch, weil es meistens einfach unverständlich und weniger lustig ist.

  10. DasJan sagt:

    Jaja, da trauert man der guten alten Zeit zurück, als Software noch gut übersetzt war. Die von LucasArts zum Beispiel :)

    Auch ein wahre Perle: die Sprachausgabe von Dune 2. “Määäähdrescher, einsatzbereit!”

  11. Erzengel sagt:

    War ja keine Kritik, sollte nur ein Spass sein. Ich lese ja sowieso immer die englischen. War auch früher nicht anders. Als ich noch bei MS war erinnere ich mich baer noch gut, dass ich im Monat ein bestimmtes Kontingent an Artikeln verfassen musste ;)

Panorama Theme by Themocracy