Garantie und USB

Von Boris, Mo, 13. Nov 2006 23:08

Die Garantie einer Xbox 360 geht nicht verloren, wenn man USB Sticks, MP3-Spieler, Digital-Kameras oder anderes an den USB-Port anschließt, wenn es sich dabei um ordentliche USB-Geräte handelt. Schließlich steht in der Anleitung ja, daß man das machen darf und soll. In meiner Anleitung steht es auf Seite 98.

USB-Festplatten und USB-Hubs sind problematisch, denn diese können mehr als die maximal erlaubten 500 mA Strom ziehen und dann kann es passieren, daß man den USB-Port der Konsole beschädigt. Deswegen sollte man diese nicht verwenden.

Jeder Hersteller der Welt kann und darf Garantie und oder Gewährleistung einschränken, wenn der Benutzer das Gerät mit nicht authorisiertem Zubehör kaputt macht. Garantie und Gewährleistung sagen ja nur, daß der Hersteller ein heiles Gerät liefern muß, nicht, daß der Kunde es durch falsches Equipment kaputt machen und dann auf Reparatur pochen darf. Da wird auch der Händler nur mit den Schultern zucken.

9 Antworten für “Garantie und USB”

  1. pac sagt:

    Verzeihung, aber ich sehe das anders: wenn jemand einen USB-Anschluß oder sonst einen genormten Anschluß an irgendein Gerät anbringt, dann sollte ich als Kunde/Nutzer/Konsument alle anderen Geräte mit dem Gegenstück dieses Anschlusses anschließen können, ohne, daß etwas kaputtgeht.
    Ich meine damit auch nur ordentliche USB-Geräte!
    Also keine selbstgebastelten Apparate.

    Aber wenn ein USB Gerät an einem USB-Anschluß hängt, sollte das nichts zerstören, dazu sollten eigentlich Schutzmechanismen im Gerät sein (sowohl in der Festplatte als auch im Host).

    Ich weiß bis heute nicht, warum mein USB-Cardreader am Mac-Keyboard am MacMini nicht aber am PC einwandfrei funktioniert hat, aber immerhin ist nichts kaputtgegangen.

    Aber noch hab ich auch noch kein Gerät an die 360 angeschlossen.

  2. yeaster sagt:

    Hallo Boris!

    Ich sehe das ähnlich wie pac!

    (Vermutung von mir) – es gibt doch sowas wie einen USB-Standard. Wenn sich jetzt ein Festplattenhersteller an diesen Standard hält, MS aber das Gerät nicht überprüft hat (also keine MS-Prüfsiegel drauf ist), darf es eigentlich nicht sein, dass die Garantie im Defektfall flöten geht. (es sei denn, es ist ein Fehler bei der Festplatte passiert)

    Also einfach zu sagen: Nur MS-Approved-Geräte anhägen ist meiner Meinung nach sehr schwach. Jeder normale Mensch würde davon ausgehen, dass man an einem USB-Anschluss USB-Geräte anschließen kann.

  3. Es gibt gerade bei Hubs und bei USB-IDE-Interfaces (für Festplatten) viele schwarze Schafe, deren Geräte sich nicht an die USB-Specs halten und insbesondere zuviel Strom ziehen oder ihren Strombedarf nicht korrekt an den Host melden. Die können USB-Ports an Computern (auch Macs) und Konsolen beschädigen oder aber die Geräte zumindest zum Absturz bringen.
    Hält sich ein Gerät sklavisch genau an die Specs, ist der USB-Port natürlich sicher. Aber einem USB-Hub aus dem Supermarkt würde ich hier nie trauen.

  4. hdgamer sagt:

    Vielleicht liege ich hier falsch, aber gilt das nicht nur für Geräte ohne eigene Stromversorgung ? Es mag einige wenige USB HDDs und ein paar mehr USB Hubs geben die ohne eigene Stromversorgung auskommen, aber die Geräte mit eigener Stromversorgung sollten sich doch wohl sorgenfrei an die 360 anschliessen lassen oder ?

  5. Bill Gates sagt:

    Meines Erachtens eine sehr schwammige Geschichte. Welche Geräte (Marke, Modell) dürfen nun angeschlossen werden, welche nicht? Soll der Kunde USB-Speicher verwenden dürfen oder nicht? Microsoft sagt hier erstmal uneingeschränkt “ja”.

    Die Definition “Geräte aus dem Supermarkt” versteh ich auch nicht. Wenn ich mir über Ebay einen Speicher kaufe, weiß ich nicht, ob der Verkäufer den aus dem Supermarkt hat. Dies kann nicht als Ausschlusskriterium gelten.

  6. Arminator sagt:

    Die c’t hatte mal über Externe Festplatten mit USB Anschluß berichtet und durch Messungen bestätigt, dass einige 2,5 Zoll Gehäuse ohne eigene Stromversorgung gerade beim Starten des Festplattenmotors deutlich mehr als die bei USB erlaubten 500mA gezogen haben.
    Deshalb sollte man wirklich die Augen offen halten beim Zubehörkauf, und sich nicht auf die Angaben des Stromverbrauchs verlassen (gerade bei saugeizigen blöd-Angeboten). Auch sollte man darauf achten, dass wenn man eine Festplatte ohne eigene Stromversorgung aber mit einem USB Kabel in Y Form mit 2 Steckern für den Rechner hat (Ein Kabel für Extra-Strom), dass man die nicht an den USB Anschluß direkt daneben hängt. So wurde (vermutlich) ein Bürorechner bei uns mal getötet. Aber der User hat ja “nichts” gemacht… :)

  7. Also ich glaube diese Diskussion bringt so nichts. Hier stoßen ganz unterschiedliche Interessen aufeinander. Faktisch ist es doch so, dass eine generelle Aussage darüber was unter Gewährleistung fällt (also welche USB-Geräte z.B.) nicht getroffen werden kann.

    Mein (meistens) gesunder Menschenverstand sagt mir allerdings, das wo ein USB-Anschluss ist, da kann ich auch USB einstecken, Punkt. Da spiele ich jetzt mal gerne den technischen Laien.

    Ferner sehe ich auch kein Problem bei der Stromversorgung der Anschlüsse. Gem. Spec. dürfen da 500ma gesogen werden. Das bedeutet doch, das die Box am USB-Port eben 500ma + Toleranz von ca. 250ma bereitstellt. Schliesse ich nun ein Gerät an welches aber 1000 oder 1500 ma verlangt, so wird es diese Menge eben nicht bekommen und folglich auch nicht funktionieren.

    Wenn die 360 in die Knie geht weil ein Gerät zuviel Saft am USB-Port zieht, dann hätten wir schon längst was in einschlägigen Foren gelesen. Das funktioniert doch am PC genauso, da kann ich auch nichts anschliessen was zuviel Saft zieht.

    Im übrigen schliesse ich mich der Meinung von PAC an und gehe davon aus das die XBOX genau wie jedes ordentliche Board, über solche Schutzmechanismen verfügt.

    Ich glaube dieser Thread führt sonst nur zu Mißverständnissen was den Anschluss von Fremdgeräten angeht.

    Ich sehe schon die Headlines: “XBOX 360 USB Unterstützung Fehlerhaft – Anschluß von USB Stick führte zur Zerstörung”.

    Wir Wissen ja wie die Gerüchteküche im I-Net arbeitet *gggg ;) )

  8. ScherzKeks sagt:

    was lernen wir daraus?

    Schliesse hinten an die Xbox360 einen aktiven USB HUB mit seperater stromversorgung an und an diesen deine weiteren Geräte. Somit sollte man save sein. Ich habe es jedenfalls so gelöst um mein Play and Charge Kit, Xbox Live Vision cam, meine schnurlos Tastatur sowie je nach bedarf eine externe Festplatte (Mp3s) anzuschliessen. Vorne dran will man ja schliesslich keine hässlichen Kabel haben.

  9. Duncan_Idaho sagt:

    Das Problem liegt hier mal wieder bei denen die sich nicht an die allgemein bekannten Richtlinien halten. USB ist vor allem dadurch eine sehr schwammige Sacje geworden. An sich eine gute Idee, aber allein schon ein normales Board mit USB zieht soviel Rechenzeit ab, daß es bei Vorgängen die Latenzen nicht gebrauchen können es inzwischen Usus ist die USB-Ports nach Möglichkeit abzuschalten. Sehr verbreitet bei Aufnahmesystemen im Studiobereich.

    Weiterhin gibt es Hersteller, die aufgrund toller Zaheln auf der Verpackung gern mal die wichtigen Eckdaten überschreiten und solche Geräte können wirklich Schaden anrichten. Da kann MS nix dafür sondern der Hersteller solcher Teile, er muß euch die 360 dann ersetzen, leider werdet ihr in der Regel nicht herausfinden können wen ihr da verklagen müßt.

    Mit Geräten aus dem Supermarkt sind in der Regel solche gemeint, die von Herstellern stammen die keinen guten Ruf für Qualität haben, also meist No-Name. Da wird auf billig gesetzt, obwohl bei solchen Preisen an irgendeiner Stelle gespart werden muß, damit sich so ein Produkt rechnet. Und in der Regel wird da zum Nachteil des Kunden gespart.

Panorama Theme by Themocracy